Guns N‘ Roses: Slash über das neue Album und die „Hard Skool EP“


von

Am Freitag, 25. Februar, werden Guns N‘ Roses mit der „Hard Skool EP“ ihre erste mehrspurige Platte seit 1993 veröffentlichen, auf der Slash und Duff McKagan zu hören sind. Darauf finden sich die zwei bereits im vergangenen Jahr erschienenen Singles „Absurd“ und „Hard Skool“, sowie zwei Live-Aufnahmen. Jenen Fans, die nach mehr dürsten, machte Slash nun in einem Interview mit der amerikanischen Ausgabe des ROLLING STONE Hoffnung: Er sei „zuversichtlich“, dass die Band „irgendwann ein neues Album veröffentlichen wird“.

Hard Skool brachte Spielfreude und good times

Eigentlich sind die beiden neuen Stücke zwei überarbeitete „Chinese Democracy“-Outtakes. Slash: „Hard Skool war im Grunde genommen ein fertiger Song, als ich ihn zum ersten Mal hörte. Duff und ich haben dann den Bass und die Gitarren neu eingespielt. Es ist ein einfacher Song, also brauchte es nicht viele Gedanken und Analysen“, sagte der 56-jährige, und weiter: „Ich glaube, es hat viel Spaß gemacht, weil es Teil einer ganzen Reihe von Sachen war, an denen wir gearbeitet haben, die alle irgendwie neu waren – zumindest für Duff und mich – also hatten wir eine gute Zeit.“

Die nächsten Singles liegen schon bereit – um Album den Weg zu pflastern?

Zudem sei ein „Haufen neuer Sachen“ in Arbeit, von denen einige etwas komplexer seien als „Hard Skool“. Zwei neue Stücke stünden kurz vor der Veröffentlichung: „Ich weiß, dass wir ein paar Songs haben, und wir werden bald einen weiteren veröffentlichen, und danach wird es noch einen geben“, fuhr er fort. Ob sie einen neuen Langspieler einläuten, ist noch nicht in Stein gemeißelt – dennoch stimmen Slash‘ Worte optimistisch: „Was das Album angeht, so bleibt das Gesamtpaket abzuwarten, aber ich bin ziemlich zuversichtlich, dass es irgendwann kommen wird.“, so der Gitarrist.

Die Füße sind schon einmal nass

Laut einem weiteren Interview des Gitarristen, diesmal mit dem „Wall Street Journal“, war die Wiederaufnahme von Rose‘ bereits geschriebenem Material offenbar eine der Bedingungen des Frontsängers, um als Guns N‘ Roses weiterzumachen: „Eines der Dinge, die Axl sich von der Seele reden wollte, war ein Haufen Material, das er aufgenommen hatte“, erklärte der in England geborene Musiker, und weiter: „Also dachten wir: ‚Nun, das ist ein guter Weg, uns die Füße nass zu machen‘“.