Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

„Ich komme”: Robin Wright spricht offen über ihr ausgefülltes Sexualleben mit Ben Foster

Kommentieren
0
E-Mail

„Ich komme”: Robin Wright spricht offen über ihr ausgefülltes Sexualleben mit Ben Foster

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Wenn Robin Wright einmal über ihren Verlobten Ben Foster ins Schwärmen gerät, dann gibt es kein Halten mehr. In einem Interview mit der „Us Weekly“ plauderte die „House of Cards“-Darstellerin offen über ihre Beziehung mit Kollege Ben Foster (“Lone Survivor”) und ließ dabei verlauten, dass sie insbesondere ihr Sexleben in vollen Maßen genießt.

Wright fühlt sich nach all den Jahren mit sich im Reinen und das scheint ihre Partnerschaft nicht nur emotional, sondern auch körperlich zu beflügeln: „Es hat bei mir eine lange Zeit gebraucht. Ich bin 48. Ich bin endlich eine Person. Ich denke, ich bin endlich so weit.“ Natürlich kann ein Gespräch über private Dinge ihren Ex-Mann Sean Penn nicht komplett ausklammern. Doch für den findet sie nur freundliche Worte. Ihre Beziehung mit ihm sei eine sehr gute Grundlage für ihre aktuelle Partnerschaft gewesen: „Ich glaube, wir waren nicht nur zusammen, um unsere wundervollen Kinder zu bekommen, sondern auch um zu lernen, wie man liebt. Für das nächste Mal dann auf die richtige Art und Weise…“

Die Schauspielern zeigt sich glücklich mit ihrem jetzigen Lebensabschnitt und dem entsprechenden Gefährten Ben Foster dazu: „ Ich war niemals glücklicher in meinem Leben als heute.“ Schließlich geht sie sogar ins Eingemachte und erklärt: „Vielleicht ist es nicht ladylike, das zu sagen, aber ich habe niemals mehr gelacht, mehr gelesen oder bin so oft gekommen wie mit Ben.“

Letzteres stellte er laut Wright auch gerade erst unter Beweis: „Ben brachte mich buchstäblich kurz vor diesem Interview zum Kommen und er wird es wieder tun, wenn wir hier fertig sind.“ Da konnte Wright das Ende des Interviews sicher kaum erwarten. Wer will zu so einem „Termin“ schon zu spät kommen?

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel