Spezial-Abo

Im neuen ROLLING STONE: Neneh Cherry und ‚Blank Project‘ – das Porträt


von

Neneh Cherry – Blank Project

Nach dem Tod ihres Vaters wollte sie nie wieder Musik machen. Nun ist Neneh Cherry zurück – mit ihrem neuen Album.

„Blank Project“ klingt beim ers­ten Hören experimentell und schroff. Doch ist es diesmal keine Jazz-Band, die Cherry begleitet, sondern ein Duo aus Schlagzeuger und Synthesizer-Bediener: Ben und Tom Page sind zwei junge Brüder aus South London, die sich – nach einem Sun-Ra-Stück – Rocketnumbernine nennen und im vergangenen Sommer ihr Debütalbum herausgebracht haben. Zu den Gesängen und Sprechgesängen steuern sie manchmal nur ein hohles Pochen bei, manchmal begraben sie die Stimme aber auch unter ganzen Lawinen aus Krach; das macht die intimen Selbstbekenntnisse von Cherry – es geht um den Tod ihrer Mutter, ums Älterwerden, um Angst, Enttäuschungen, Beziehungskrisen – umso verletzlicher, tapferer, ergreifender.

Neneh Cherry ist aufrichtig erleichtert, dass die Platte den paar Leuten, die sie schon gehört haben, zu gefallen scheint – „weil sie so komplett anders klingt als das, was wir ursprünglich geplant hatten. Eigentlich sollte alles viel durchproduzierter sein, nicht so roh und rau. Das hat sich erst ergeben, als die Musik zu leben begann.“

Und so ungewöhnlich und individuell der Sound auf der Platte auch ist: Wenn man „Blank Project“ hört, dann hört man auch die bleibenden Konstanten in ihrem Schaffen heraus. Wie schon mit The Thing singt sie auch hier gegen eine rohe, zornige Musik an und verleiht ihr eine paradoxe Wärme und Weichheit. So war es auch schon bei Rip Rig & Panic – und auf „Raw Like Sushi“, wo sie die harten HipHop-Beats mit euphorisch-optimistischem Gesang bekränzte.

Das vollständige Porträt: im neuen ROLLING STONE.


So bewegend waren die BET Awards 2020

Am Sonntagabend, dem 28.06, wurden in Los Angeles die BET Awards verliehen. Seit 2001 ehrt der Fernsehsender „Black Entertainment Television“ damit afroamerikanische Künstler*innen sowie Minderheiten für herausragende Leistungen in Musik, Schauspiel, Sport und anderen Unterhaltungsbereichen. Aufgrund der noch immer anhaltenden Corona-Pandemie fand die Veranstaltung in diesem Jahr zwar virtuell statt, große Momente gab es aber trotzdem. Denn im Zentrum der diesjährigen Verleihungen stand insbesondere die „Black Lives Matter“ -Bewegung. Wir haben die fünf bewegendsten Momente des BET Awards 2020 zusammengefasst: 1. Die gemeinsame Performance der Rapper DaBaby und Roddy Rich Die Rapper DaBaby und Roddy Rich performten den „Black Lives…
Weiterlesen
Zur Startseite