Freiwillige Filmkontrolle


Jamiroquai und die Unruhen in den USA: Darum wird Jay Kay gerade zum Twitter-Meme


von

Wer sich heute morgen wunderte, warum ausgerechnet die britische Band Jamiroquai gerade auf Twitter trendet, wurde mit amüsanten Memes überrascht. Denn auch wenn die Unruhen, die am 06. Januar 2021 im Kapitol in Washington stattfanden, alles andere als zum Lachen sind, können die Memes in dieser dunklen Stunde der US-amerikanischen Geschichte zumindest ein wenig für Aufmunterung sorgen.

Einige Twitter-Nutzer erkannten eine gewisse Ähnlichkeit in einem der übergriffigen MAGA-Demonstranten, die sich Zutritt zum Kapitol verschafft hatten. Mit seiner skurrilen Aufmachung, die durch eine Fellmütze mit Hörnern gekrönt wurde, erinnerte der mit US-Flagge geschminkte, oberkörperfreie Herr durchaus an Jamiroquai-Frontmann Jay Kay.

„Was ist passiert, Kumpel“, fragt ein User scherzhaft, während sie „Virtual Insanity“ mit dem realen Wahnsinn des gestrigen Tages vergleichen.

„Bin sehr enttäuscht von Jamiroquai.“:

„Wir haben immer gesagt, dass man Jamiroquai nicht trauen kann und ihr wolltet ja nicht hören.“

„Wie ist Jamiroquai in diesen Schlamassel reingeraten?“

 

Jamiroquai haben sich nicht zu den Memes geäußert

Jay Kay hat den Vergleich mit dem gehörnten Eindringling übrigens bisher nicht kommentiert. Der letzte Twitter-Post der Band stammt aus dem November 2020.


Facebook hat Donald Trumps Account gesperrt

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat am Donnerstag (07. Januar) verkündet, dass der Account von US-Präsident Donald Trump ab sofort gesperrt wird. Das gilt mindestens bis zur Amtsübergabe an den im November des vergangenen Jahres gewählten Demokraten Joe Biden. Donald Trumps Account mindestens zwei Wochen offline Trumps Facebook- und auch sein Instagram-Account sollten so mindestens für zwei Wochen blockiert bleiben. Zunächst war Trump nach den Ereignissen vom Mittwoch, als gewaltbereite Trump-Anhänger sich illegal Zugang zum Kapitol in Washington D.C. verschafften, nur für 24 Stunden gesperrt worden. Auch Twitter, wo Trump nahezu im Stundentakt postet, hatte ähnlich reagiert. Weiterlesen: Ballade gegen Trump: John…
Weiterlesen
Zur Startseite