Jetzt gibt’s den Vinyl-Abo-Club: Mit Elton John und Quincy Jones als Kuratoren


von

„Experience Vinyl“ ist eine neue Abo-Form, bei der Musiker die Platten für die Abonnementen aussuchen. Der Dienst startet im April in den USA, eine Web-Adresse steht noch nicht fest. Unter den Kuratoren für das Vinyl-Abo finden sich Künstler wie Elton John, George Clinton, Quincy Jones, Talib Kweli und Sean Lennon.

Weniger als 30 US-Dollar soll das Abonnement monatlich kosten. Dafür erhält man eine Platte, die von einem Musiker ausgesucht wurde, zusammen mit einem persönlichen Kommentar. Außerdem die Top-Ten-Liste des jeweiligen Künstlers und verschiedene andere Extras. Zusätzlich beinhaltet der Dienst einmal vierteljährlich ein Konzert sowie Vergünstigungen auf Merchandise und Reisen.

Gegenüber „Billboard“ sagte der Gründer von „Experience Vinyl“, Brad Hammonds: „Das ist ein Platten-Club, in dem Künstler nicht nur die Alben, die sie lieben aussuchen, sondern die, ohne die sie nicht leben können.“

Vinyl-Abo in unterschiedlichen Varianten

Wie bei jedem Dienst hat auch das Vinyl-Abo unterschiedliche Modelle. Der Nutzer kann zwischen einer jährlichen, vierteljährlichen oder monatlichen Variante wählen. Ein Teil der Einnahmen eines jeden Künstlers wird gespendet. Elton John wird sein Geld der „Elton John AIDS Stiftung“ geben.

In den vergangenen zehn Jahren haben die Vinyl-Käufe stark zugenommen. Auch durch hippe Läden, die nichts mit Platten zu tun haben, wie beispielsweise die Bekleidungskette „Urban Outfiters“, die in ihren Regalen Platz für Vinyl geschaffen haben.

Es scheint, als spornt dieser Trend Verkäufer an, sich immer kreativere Vertriebswege einfallen zu lassen. In Deutschland gibt es zwar auch Vinyl-Abos, aber noch keines mit so prominenten Kuratoren.