Spezial-Abo

Jimmy-Carter-Dokumentation mit Bob Dylan und Bono


von

„Jimmy Carter: Rock & Roll President”, lautet der Name einer neuen Dokumentation über den 39. US-Präsidenten Jimmy Carter. Ebenfalls mit dabei: Gastauftritte von Prominenten aus der Musikwelt, wie beispielsweise Bob Dylan oder Bono. Der Film handelt von Carters Verbindungen zur Musikwelt während seiner Amtszeit von 1977-1981, sowie darüber hinaus.

Am 09. September kommt der Film in die amerikanischen Kinos, am 09. Oktober folgt dann der Verkauf im Heimkino, und am 03. Januar strahlt der amerikanische Sender CNN die Dokumentation ebenfalls aus.

Musik und das Weiße Haus

Zu sehen ist der heute 95-jährige Carter, der Dylans „Mr. Tambourine Man“ auf Vinyl spielt und sagt, es „klingt vertraut!“ Er erklärt: „Eine der Sachen, die Amerika zusammengehalten hat, ist die Musik, die wir teilen und lieben.“

Der ehemalige Präsident plaudert auch so einige Geheimnisse aus dem Weißen Haus aus. So verrät er beispielsweise, dass Willie Nelson damals zugab, im Weißen Haus Gras geraucht zu haben und der „Bedienstete“, mit dem er dies getan habe, eigentlich einer der erwachsenen Söhne des Präsidenten war.

Auch die Musiker erinnern sich an ihre Zusammentreffen mit Carter zurück. So erzählt Bob Dylan: „Als ich Jimmy das erste Mal traf, hat er zuerst meine Lieder mir gegenüber zitiert. Der 2017 verstorbene Gregg Allman bezeichnet Carter als „cool“ und fügte hinzu, dass „er unsere Musik genoss und unser Freund wurde.“

Sehen Sie hier den Trailer zu „Jimmy Carter: Rock & Roll President“:


U2: The Edge über die Trennung von Bono – und die Herausforderungen moderner Technik

Am vergangenen Donnerstag (10. September) war U2-Mitglied The Edge zu Gast beim britischen Radiosender BBC Radio 2. In dem Interview sprach er über den Lockdown, tückische Zoom-Unterhaltungen und eine bestimmte Entscheidung, die er zu Beginn der Pandemie treffen musste. Die Entscheidung: Liebe in Kalifornien vs. Arbeit in Dublin? Vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie lief die Zusammenarbeit noch richtig gut. Da hatten die Musiker, wie Edge sagt, nämlich noch an neuen Projekten gearbeitet. Der Lockdown kam also zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Im Gespräch mit Jo Whiley auf „BBC Radio 2“ erzählt der Gitarrist: „Ich habe tatsächlich mit Bono an einigen…
Weiterlesen
Zur Startseite