Spezial-Abo

Kassengold: Das sind die erfolgreichsten Filme von James Cameron

🔥Foo Fighters: Was der Bandname bedeutet und was sich Dave Grohl bloß dabei gedacht hat

James Cameron gehört zu den erfolgreichsten Filmemachern aller Zeiten. Mit Blockbustern wie „Avatar“, „Titanic“ und „Terminator“ schafft er es immer wieder, zahlreiche Filmliebhaber in die Kinos zu locken und sich von seinen visuell beeindruckenden Meisterwerken mitreißen zu lassen.

Aber welche Filme Camerons waren finanziell am erfolgreichsten? Wir haben die „Top 5“ aller Produktionen des Erfolgsregisseurs anhand ihrer internationalen Einspielergebnis für Sie zusammengefasst.

James Cameron hier 2019 bei der Premiere von „Alita: Battle Angel“ in Los Angeles, Kalifornien.

Platz 5: Aliens – Die Rückkehr (1986)

Bei „Aliens – Die Rückkehr“, dem ältesten Film auf dieser Liste, handelt es sich um die erste Fortsetzung des Sci-Fi-Klassikers „Alien“ (1997). Darin kehrt die von Sigourney Weaver gespielte Deckoffizierin Ellen Ripley auf den Planeten LV-426 zurück, wo sie begleitet von ihrer Crew nicht nur erneut auf eine feindliche extraterrestrische Spezies trifft, sondern auch ein kleines Mädchen vorfindet, bei dem es sich um die einzige Überlebende eines Alienangriffs handelt.

Der unter der Leitung von Regisseur Cameron und Produzentin Gale Ann Hurd entstandene Film hat bis heute insgesamt 131 Millionen US-Dollar eingespielt. Und nicht nur bei Fans des Franchises kam „Aliens“ extrem gut an: Er wurde außerdem für sieben Academy Awards nominiert, wovon schließlich einer an Sigourney Weaver als beste Hauptdarstellerin ging, und zwei weitere in den Kategorien „Best Sound Effects Editing“ und „Best Visual Effects“ abgeräumt werden konnten.

Nicht zuletzt wegen seiner ebenso starken wie komplexen Filmheldin, zeichnete das Entertainment-Magazin „Empire“ „Aliens“ sogar als „Bestes Sequel aller Zeiten“ aus. Zu Recht: Bis heute kann der 1986 veröffentlichte SciFi-Streifen auf Rotten Tomatoes eine Zustimmungsrate von 99 % vorweisen.

https://www.youtube.com/watch?v=3MgVLuCXMw0

Aliens jetzt bei Amazon.de bestellen

Platz 4: True Lies – Wahre Lügen (1994)

„True Lies – Wahre Lügen“ erschien 1994 und hatte mit Arnold Schwarzenegger, Jamie Lee Curtis und Charlton Heston so einiges Namen im Gepäck, die Filmliebhaber in Scharen ins Kino pilgern ließen. Der Action-Comedy-Thriller-Mix basiert auf einer französischen Komödie mit dem Titel „La Totale!“, die im Gegensatz zu Camerons Produktion jedoch relativ erfolglos blieb. Die Geschichte über den Geheimagenten Harry Tasker (Schwarzenegger), der versucht, seinen anspruchsvollen Job mit seinen familiären Pflichten zu vereinbaren, spielte weltweit 379 Millionen US-Dollar ein.

Axelle/Bauer-Griffin FilmMagic


„Predator“: Zehn außerirdische Fakten, die Sie über Arnies härtesten Kampf nicht kannten

01. Das Biest Bereits in den 1980er-Jahren glaubte man, dass Hollywood-Außerirdische nicht mehr wirklich überraschend aussehen könnten. Dann kam der „Predator“: halb Rastafari, halb Weißbauch-Echse. Und dann nimmt das Wesen in den letzten zehn Minuten des Films auch noch seinen Helm ab. Das ursprüngliche Design des „Raubtiers“ sah weit mehr nach Reptil aus als der Predator im Film, wie dieses Video zeigt. https://www.youtube.com/watch?v=A1GfUoB0kog 02. Size Matters In der Rolle des Alien war Martial-Arts-Experte Jean-Claude van Damme (1,75 Meter) vorgesehen, dessen Engagement jedoch vorzeitig beendet wurde. Der eigentliche Predator wurde dann Kevin Peter Hall (2,18 Meter). 03. Auf Fantasy abonniert Hall…
Weiterlesen
Zur Startseite