Freiwillige Filmkontrolle


Keine einzige Covid-19-Ansteckung: Testkonzert in Barcelona gibt Hoffnung


von

Eine vielversprechende, klinische Studie suggeriert, dass Live-Konzerte bald wieder möglich sein könnten – auch Indoor. Das Primavera Sound nahm am 12. Dezember an einer Studie teil, bei der die Möglichkeit untersucht wurde, Live-Musik-Events ohne Social Distancing abzuhalten – dies lieferte erstaunliche Ergebnisse.

„Ticket und Schnelltest bitte!“

Die Testveranstaltung mit dem Namen PRIMACOV wurde von Primavera Sound zusammen mit dem University Hospital Germans Trias in Barcelona und der Fight AIDS and Infectious Diseases Foundation organisiert. Im Rahmen der Studie nahmen 1.042 Personen im Alter zwischen 18 and 56 Jahren an einem Live-Konzert mit lokalen DJs teil. Die Veranstalter testeten die Konzertbesucher bereits 14 Tage vor dem Konzert auf Covid und stellten sicher, dass keiner der Konzertbesucher mit älteren Personen in einem Haushalt lebt.

Bei der Veranstaltung selbst wurden Schnelltests eingesetzt. Bevor der Eintritt gewährt wurde, musste jeder Besucher einen negativen Test abgeben, der innerhalb von 15 Minuten vorlag. Erst dann war es den 1.042 Teilnehmenden erlaubt, das Konzertgelände, die 1.608 Personen fassende Sala Apolo in Barcelona, zu besuchen.

Tanzen und Mitsingen ohne Distanz erlaubt!

Doch auch während des Festivals regulierten die Veranstalter die feiernde Meute mithilfe diverser Maßnahmen. So erhielt jeder Besucher am Eingang eine N95-Maske, die während der gesamten fünfstündigen Veranstaltung getragen werden musste. Das Absetzen war lediglich zum Verzehr von Getränken in einem 1.600 Menschen fassenden Bereich außerhalb des Konzertsaals erlaubt. Darüber hinaus wurden Warteschlangen durch Wegmarkierungen verhindert, die Luftzirkulation dauerhaft überwacht sowie die Personenanzahl im Raucherbereich beschränkt.

Ansonsten waren jedoch dem Tanzen und Mitgröhlen auf engem Raum keinerlei Grenzen gesetzt. Im Durchschnitt hielten sich die Besucher so etwa zwei Stunden und 40 Minuten im Konzertsaal auf. Acht Tage nach dem Konzert wurde eine Gruppe aus 463 Teilnehmenden erneut getestet und siehe da: alle Testergebnisse waren tatsächlich negativ.

Auch Studien in Halle und London geben Hoffnung

Das Team hinter PRIMACOV erklärt hinsichtlich der Schnelltests: „Genau das war das Ziel dieser Studie: diese Art von Tests als ein extrem nützliches Werkzeug zu validieren, um jede Art von Veranstaltung, ob musikalisch oder nicht, ohne soziale Distanzierung durchführen zu können.“

Der neue Versuch von Primavera ist nur eine von einer Handvoll neuer Techniken, die die Rückkehr der traditionellen Live-Musik ermöglichen sollen. So erzielte auch die sogenannte RESTAR-19-Studie der Universitätsmedizin Halle ähnliche Testergebnisse. Im August testete ein Team von Wissenschaftlern über drei aufeinanderfolgende Auftritte des Popsängers Tim Bendzko in drei verschiedenen Versuchsvarianten, inwiefern Faktoren wie Distanz, Besucheranzahl und Belüftung die Ansteckung bei Konzerten beeinflussen. Die Ergebnisse zeigten, dass sich insbesondere die Belüftung als entscheidender Faktor bei der Begrenzung der Ausbreitung von COVID-19 erwies.

Passend zu diesem Ergebnis scheinen nun Wissenschaftler in London die entsprechende Lösung gefunden zu haben. So testet die Veranstaltungsstätte „The 100 Club“ diesen Monat ein Belüftungssystem, das mit Hilfe von UVC-Licht 99,99 Prozent der gefährlichen Krankheitserreger in der Luft, wie z. B. das Coronavirus, in Gebäuden herausfiltern soll. Das sogenannte Pathogen Reduction System (PRS) wurde so konzipiert, dass es einfach in das bestehende Lüftungssystem eines Gebäudes eingebaut werden kann.

Nach der Absage des 2020er Festivals plant Primavera Sound, im nächsten Juni nach Barcelona zurückzukehren, mit einem Line-up, das The Strokes, Tame Impala, Gorillaz, FKA Twigs und Tyler The Creator umfasst.

Erst kürzlich wurde bekanntgegeben, dass das Glastonbury Festival dieses Jahr erneut abgesagt werden musste.


Strokes-Produzent über Wahrscheinlichkeit einer „Is This It“-Jubiläumsfeier

Gordon Raphael, der Produzent des legendären The Strokes-Debüts „Is This It“ aus dem Jahr 2001 als auch des Nachfolgers „Room on Fire“ (2003), hat sich zu den Chancen geäußert, dass die Band in diesem Jahr das 20. Jubiläum des Erstlings feiern wird – und Details zu einem Buch verraten, das er über diese Zeit geschrieben hat. The Strokes über „Is This It“ nicht so begeistert wie die Fans Erst kürzlich äußerte Strokes-Sänger Julian Casablancas seinen Unmut über die Idee, überwiegend alte Songs zu spielen. Diese Einstellung bestätigt nun auch Raphael. In einem Interview mit „NME“ sagt der Produzent, dass es…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €