Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Kiss und Mick Jagger: Keyboarder Phil Ashley ist tot


von

Am Freitag (10. Juli) verstarb Keyboarder Phil Ashley im Alter von 65 Jahren, die Todesursache ist nicht bekannt. Ashley spielte unter anderem für Kiss, Mick Jagger und Aerosmith. „Wir sind untröstlich über den Tod von Philip Ashley“, bestätigte seine Familie den Tod des Musikers.

„Er war Ein liebevoller Vater, Ehemann und Partner, ein wunderbarer Freund und leidenschaftlich talentierter Musiker, hieß es in dem Statement. „Wir hoffen, sein Leben im nächsten Jahr mit einem Gedenkgottesdienst zu ehren.“

Paul Stanley „sprachlos“

Auch Kiss-Gitarrist Paul Stanley zeigte sich entsetzt über das Ableben Ashley. Wie er auf Twitter mitteilte, sei er „sprachlos“: „Mein lieber Freund Phil Ashley ist plötzlich gestorben. Er war eine warmherzige und freundliche Seele, mit der ich so viele Stunden über den Wert des Lebens, die Familie und die Musik gesprochen habe. Er spielte Keyboard für viele der Großen. Es macht mich traurig, dass wir keine weitere gemeinsame Zeit haben werden.“

Kollege Joe Satriani postete ein Foto von sich und Ashley, das die beiden gemeinsam mit Doug Wimbish und Simon Philips bei den Aufnahmen von „The Extremist“ zeigt. „Unser lieber Freund Phil Ashley ist letzte Woche gestorben“, schrieb er dazu. „Er war ein großartiger Musiker und Mensch. Mein größtes Beileid an seine Familie. R.I.P. Phil, wir werden dich alle vermissen.“

Phil Ashley trug zu den Aufnahmen von Alben wie Billy Idols „Whiplash Smile“ und Mick Jaggers „Primitive Cool“ bei. Eine besonders enge Beziehung hatte er jedoch zu Kiss, da er in der Nähe von Paul Stanley wohnte, weshalb sich die beiden bereits seit dem Teenager-Alter kannten.


Mick Jagger, Pearl Jam, R.E.M. und Co. haben offenen Brief an US-Politiker unterschrieben

Donald Trump hat schon viele Musiker verärgert, weil dieser in seinen Wahlkampfveranstaltungen Musik spielen ließ, obwohl die jeweiligen Künstler ihm die Nutzung untersagt hatten. Neben Neil Young haben auch The Rolling Stones deshalb damit gedroht, den US-Präsidenten zu verklagen. Nun haben über 50 Künstler einen offenen Brief unterschrieben, in dem sie Politiker dazu auffordern, die jeweiligen Acts im Vorfeld um Erlaubnis für eine Nutzung ihrer Songs zu bitten. Bekannte Künstler gehen auf die Barrikaden Der Brief wurde von der Artist Rights Alliance verfasst. Diese fordert, dass sowohl Demokraten als auch Republikaner klare Regeln schaffen. Für das Spielen von Musik bei…
Weiterlesen
Zur Startseite