Gitarrist und Produzent: Bob Kulick (KISS, Meat Loaf, Lou Reed) ist tot


von

Bob Kulick ist tot. Der Gitarrist, der als Studio- und Livemusiker mit Acts wie Lou Reed, KISS, Meat Loaf, Michael Bolton und Diana Ross spielte, verstarb im Alter von 70 Jahren. Das verkündete sein Bruder Bruce Kulick, der ebenfalls als Gitarrist bei KISS spielte, in einem Twitter-Posting.

Bruce Kulicks Posting

„Es bricht mir das Herz, die Nachricht vom Tod meines Bruders Bob Kulick mitteilen zu müssen. Seine Liebe zur Musik und sein Talent als Musiker und Produzent sollten immer gefeiert werden. Ich weiß, dass er jetzt in Frieden mit meinen Eltern lebt und seine Gitarre so laut wie möglich spielt. Bitte respektiert die Privatsphäre der Familie Kulick in dieser sehr traurigen Zeit“, schrieb Bruce, den sein Bruder für den Gitarrenposten bei Paul Stanley und Gene Simmons empfohlen hatte.

Beinahe Gründungsmitglied von Kiss

Bob Kulick wurde am 16. Januar 1950 im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Er begann seine Karriere in etlichen lokalen Bands, eines seiner ersten großen Engagements war eine Tournee mit Patti LaBelle. Besonders KISS-Fans dürfte der Nachname Kulick ein Begriff sein: Kulick hätte es nämlich beinahe zum Gründungsmitglied der Band gebracht, hatte schlussendlich aber gegen Ace Frehley das Nachsehen. Allerdings sollten sich die Wege von Kulick und KISS wieder kreuzen: Er ist – wenngleich ohne Namensnennung – auf „Alive II“ zu hören und arbeitete auch mit Paul Stanley für dessen Solo-Album zusammen.

Produzent von Motörhead

KISS sind aber bei weitem nicht der einzige große Act, dem Kulick sein Gitarrenspiel lieh. Er spielte in der Tourband von Meat Loaf auf der Tournee zum Mega-Seller „Bat Out Of Hell“ und der Folgetournee – und ist auch auf „Bad Attitude“ zu hören. Er wirkte auf Lou Reeds „Coney Island Baby“ mit und arbeitete auch mit Diana Ross, W.A.S.P und Michael Bolton zusammen. Als Produzent war er ebenfalls erfolgreich: Kulick kooperierte mit Motörhead – die für die von Kulick produzierte Metallica-Coverversion „Whiplash“ einen Grammy erhielten. Außerdem produzierte er ein All-Star-Weihnachtsalbum, auf dem Black-Sabbath-Gitarrist Tony Iommi, Dave Grohl und Testament-Sänger Chuck Billy zu hören sind. Damit nicht genug: Für die Zeichentrickserie „SpongeBob“ komponierte er den Song „Sweet Victory“.



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Kinder reagieren auf Kiss-Video: Gruselig wird's erst, wenn Gene Blut spuckt

Viele Kinder werden mit den musikalischen Vorlieben von Mama und Papa groß, und so ist es nicht verwunderlich, wenn bereits in jungen Jahren schon Klassiker wie Kiss‘ „I Was Made For Lovin‘ You“ in der Kinderstube bekannt sind. Nun gibt es ein neues Video, das Kids von „Kinder reagieren auf…“ zeigt, einem Format des SWR3. „Mega!“  „Super“ „Meine Lieblingsband“ Gruselig finden die Kleinen das klassische Kiss-Make-Up gar nicht – zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem Gene Simmons Blut spuckt. Es wird ordentlich mitgesungen, gerockt und von persönlichen Erfahrungen erzählt, denn zwei der Jungs waren sogar live bei einem Kiss-Konzert,…
Weiterlesen
Zur Startseite