Highlight: Michael Jackson: Ein Leben in Bildern

Lisa Marie Presley schreibt an großem Enthüllungsbuch zu Michael Jackson

Im Jahre 1994 war es die Traumhochzeit schlechthin – Der „King Of Pop“ Michael Jackson und die Tochter des „King of Rock ’n‘ Roll“ Elvis Presley gaben sich das Ja-Wort. 1996 trennten die beiden sich wieder – und lange äußerte sich Lisa Marie nicht genau zu ihrer Ehe und den wahren Umständen der Trennung.

Wie nun behauptet wird, unterschrieb die 51-Jährige für „drei bis vier Millionen US-Dollar“ einen Buchvertrag mit „Gallery Books“. Wie eine Quelle der „New York Post“ berichtete, beinhalte das Buch „schockierende Enthüllungen über Michael Jackson und wirft ein ganz neues Licht auf Lisas Vater Elvis Presley“.

„Jailhouse Rock“ mit Elvis Presley jetzt auf DVD auf amazon.de bestellen

Nach wie vor steht die Dokumentation „Leaving Neverland“ im öffentlichen Diskurs. In dieser berichten die beiden jungen Männer James Safechuck und Wade Robsen von ihrer anfänglichen Freundschaft mit Michael Jackson. Dieser soll sie, nachdem er er ein Vertrauensverhältnis zu ihnen und ihren Familien aufgebaut hatte, über Jahre hinweg sexuell missbraucht haben.

Seitdem kamen aus Kultur, Politik und dem öffentlichen Leben vielerlei Reaktionen auf die Vorwürfe. Jacksons Musik wurde von sämtlichen Radiosendern weltweit aus dem Programm genommen und auch die „Simpsons“-Folge, in der er auftrat, wird nicht mehr gesendet. Comedian Al Yankovic erklärte außerdem kürzlich, er wolle seine Michael-Jackson-Parodien nicht mehr spielen. Die Stadt Brüssel sagten ihre Pläne ab, die berühmte Manneken-Pis-Statue als Michael Jackson zu verkleiden.

Safechuck und Jackson Hand in Hand neben Liza Minnelli
Safechuck und Jackson Hand in Hand neben Liza Minnelli

Letzten Monat erhoben einige Fans Anklage gegen die vermeintlichen Missbrauchsopfer. Auch Jacksons Familie wehrt sich bisher noch vehement gegen die Anschuldigungen, so äußerte seine Schwester Janet kürzlich, die Anschuldigungen werden „seinem Vermächtnis nichts anhaben“.

Ron Galella WireImage

Dave Chappelle: „Ich glaube den vermeintlichen Opfern Michael Jacksons, den Motherfuckern, nicht“

In seiner Netflix-Sendung „Sticks & Stones“, die am Montag (26. August) erschien, äußerte der Komiker Dave Chappelle, er glaube den vermeintlichen Missbrauchs-Opfern von Michael Jackson nicht. In „Cancel Culture“, einer Sequenz seines Programms, verteidigte er den „King Of Pop“ zunächst und verharmloste die schweren Vorwürfe, die dem verstorbenen Musiker von Wade Robson und James Safechuck entgegengebracht wurden. „Es ist momentan die schlechteste Zeit, um eine Berühmtheit zu sein. Du wirst fertig gemacht. Alle sind verloren. Michael Jackson ist schon seit zehn Jahren tot und der N**** hat zwei neue Fälle am Hals“, so Chapelle in seinem Programm. Daraufhin rät er…
Weiterlesen
Zur Startseite