Mac DeMarco & Co.: Ist der Slacker eigentlich noch zeitgemäß?

„Soy un perdedor“, so sah sich Beck Hansen selbst in seinem Hit aus „Mellow Gold“ im Jahr 1994. Sie waren Loser, Drückeberger, Faulpelze. Der Stereotyp des Slackers, der Anfang der Neunziger aus der Knospe Nirvanas und Sonic Youths zu blühen begann, wurde mit Bands wie Stephen Malkmus‘ Pavement zum Rock-Grundnahrungsmittel.

Mit seiner liebenswerten Haltung war das Slackertum ein ironischer Gegenentwurf zu den Sleaze-Rockern von Guns N‘ Roses und dem ambitionierten Indie-Pop von R.E.M.

Wer könnte es dem putzigen Slouch Mac DeMarco mit seinem zahnlückigen Grinsen schon übel nehmen, wenn er mit Stratocaster und Kordhose auf Höhe der Brustwarzen – oder nach der Hälfte der Show nur mit Stratocaster auf Höhe der Brustwarzen – stoned über die großen Festival-Bühnen des Sommers schlurft und ein faules „Nobody“ in die Menge gähnt?

Kooperation
Mac DeMarco

Dieser schrullige Goofie, der einen fluffigen Sound mit der „Is-mir-doch-egal-ich-zieh-mir-einfach-Gras-rein-und-vergess-die-Sorgen-dieser-Welt“-Haltung verbindet, zitiert großzügig die „Slacker“-Attitüde. Ursprünglich war der Slacker aus Richard Linklaters gleichnamigem Streifen und Douglas Couplands „Generation X“ noch mit einer Bedeutung versehen. Er sollte den nichtsnutzigen Faulenzer aus der Bedeutungslosigkeit hieven.

Doch wird der als „Slacker“ definierte Alt-Rock-Dude seiner Bedeutung überhaupt noch gerecht?

„Lotta Sea Lice“ von Courtney Barnett & Kurt Vile hier bestellen

DeMarco kündigte für dieses Jahr seine neue Platte „Here Comes The Cowboy“ mit dem bereits veröffentlichten Track „Nobody“ an. Um den Sänger zu kneifen, erinnerte ihn das Internet daran, dass auch Mitski bereits auf ihrem im letzten Jahr veröffentlichten Album „Be The Cowboy“ einen Song namens „Nobody“ verwendet hatte. Dem Zufall entgegnete der Musiker in typischer Slacker-Manier, nämlich in dem er behauptete, dass er ihr Album bisher noch nicht einmal angehört hätte.

Aber auch die Entschleunigung durch die Musik von DeMarco & Co. mag nicht so recht mit der Hypergeschwindigkeit des Konsums seiner Zielgruppe Schritt halten. Ein direktes Eingeständnis kommt von Slacker-Boss Stephen Malkmus höchstpersönlich, der gerade mit „Groove Denied“ ein elektronisches Album veröffentlichte und sich somit bewusst von seinem Signature-Genre entfernt.

Stephen Malkmus bei einem Konzert in Paris

Tell Me How You Really Feel

Es ist schon überraschend, dass sich Slack Rock überhaupt über die vielen Daseinsberechtigungshindernisse des Popdiskurses bis ins Jahr 2019 gerettet hat. In einem immer noch unfairen Business, in dem Frauen nach eigenen Angaben für die Hälfte der künstlerischen Anerkennung doppelt so viel leisten müssen, könnte das selbstgerechte Schulterzucken der zurückgelehnten, auf sich selbst bezogenen Macho-Musiker viele Kids verschrecken.

Kurt Vile

Als sich Beck mit seiner zurückgenommenen Folk-Platte „Morning Phase“ bei den Grammys 2015 gegen Beyoncés selbstbetiteltes Bombast-Album durchsetzte, wurden Thesen wie diese schnell zum Manifest gegen das männliche „Understatement“. Aber hörbare Qualität schlägt eben manchmal sichtbare Verpackung.

Das demonstrierte auch zuletzt eindrücklich Courtney Barnett, die nicht nur mit ihrem wuchtigen Gitarrenspiel betört, sondern mit ihrer natürlichen Lässigkeit auch ihre männlichen Kollegen beeindruckt. Philadelphia-Dude Kurt Vile nahm mit ihr direkt das Duett „Lotta Sea Lice“ auf.

Courtney Barnett live

Courtney Barnett gelingt die Balance zwischen Laissez-faire-Attitüde und musikalischer Dringlichkeit. Als frisch gekürte Slacker-Queen sollte sie es sich aber nicht allzu bequem machen.

Andreas Meixensperger
Matador / G. Guillaumee
Christoph Dorner
Getty Images

Who's Who im Krautrock: Von Can bis Novalis

Krautrock als nerdige Randbewegung für Freaks und Sonderlinge abzutun, ist sicher nicht angebracht - zu groß war der gesamtkulturelle Einfluss. ROLLING STONE gibt einen Überblick über die besten Bands dieses wegweisenden Genres. Agitation Free Experimentelle Band aus Berlin, die 1972 sogar für das Goethe-Institut auf Nahosttournee ging. Mitte der Siebziger aufgelöst, Ende der Neunziger reformiert. https://www.youtube.com/watch?v=aVlhre-0DeY Amon Düül II Der Prototyp des anarchischen Krautrock-Kollektivs, 1967 nahe München gegründet. Waren auch im Ausland aktiv, der große Durchbruch blieb allerdings aus. https://www.youtube.com/watch?v=7szufq3CRrk Ash Ra Tempel Trotz des Namens keine Raga-Rokker aus Bollywood, sondern innovative Progrocker aus Berlin. Setzten später verstärkt auf Psychedelic…
Weiterlesen
Zur Startseite