Freiwillige Filmkontrolle


Marc Ford: Ex-Gitarrist von The Black Crowes lehnte Wechsel zu Guns N‘ Roses zwei Mal ab


von

In den Jahren von 1992 bis 1997 übernahm Gitarrist Marc Ford in der US-amerikanische Rockband The Black Crowes den Platz an der Leadgitarre. Doch wenn er gewollt hätte, hätte er auch bei Guns N’ Roses landen können. In dem Podcast „State of Amorica“ verriet Ford nämlich nun, dass ihn Guns N’ Roses zwei Mal einen Platz bei ihnen in der Band anboten. Doch beide Male habe er dankend abgelehnt.

Erstes Angebot im Jahr 1991

Wie Ford berichtete, erfolgte das erste Angebot von Guns N’ Roses im Jahr 1991, nachdem ihr Gitarrist Izzy Stradlin die Band verlassen hatte. Marc Ford erzählte auch von dem ersten Anruf, den er vom gegenwärtigen „Guns N‘ Roses“-Leadgitarristen Slash erhielt. Er sei gerade von einem mehr oder weniger offiziellen Auftritt mit den Black Crowes in Atlanta zurückgekehrt, als das Telefon klingelte. Slash soll ihm in dem Telefonat davon berichtet haben, dass Izzy Stradlin die Band verließe und ihn anschließend gefragt haben, ob er nicht den Platz einnehmen möchte. Doch Ford entschied sich für die Black Crowes. Dennoch betonte er, dass Slash gelassen reagierte und ihm gesagt haben soll: „Das ist ein guter Ort für dich. Genau richtig.“

Marc Ford erklärt: Guns N‘ Roses ließen nicht locker

Doch auch mehr als zehn Jahre später hatten ihn seine Musikerkollegen offenbar noch immer auf dem Schirm. Denn als Axl Rose, Frontmann der Guns N’ Roses, versucht habe, die Besetzung der Band umzubauen, sei das zweite Angebot erfolgt. Doch auch diesem folgte Ford nicht. Der Gitarrist berichtete in dem Podcast-Gespräch, dass Rose ihn ungefähr im Jahr 2002 gefragt habe, als er gerade mit der Arbeit an seinem Soloalbum „It’s About Time“ begann.

1997 musste Marc Ford wegen exzessiven Drogenkonsums die Black Crowes verlassen. Nachdem sich die Band in den Jahren 2001, 2010 und 2015 immer wieder auflöste, gab sie 2019 erneut ihre Reunion bekannt.


Legendäre Konzerte: Guns N'Roses live im Troubadour 1986

Das Troubadour in Hollywood kannten Guns N' Roses bereits bestens: Am 6. Juni 1985 spielten sie dort zum ersten Mal in der Besetzung, die schließlich das Debüt „Appetite For Destruction“ aufnehmen sollte. Im Juli stellten sie dem begeisterten Publikum „Welcome To The Jungle“ vor, im November gaben sie ihr erstes ausverkauftes Konzert. Doch am 28. Februar '86 kam der entscheidende Moment: Im Publikum stand auch Tom Zutaut, der A&R-Mann von Geffen Records - er bot GN'R sofort einen Plattenvertrag an. Weiterlesen - Legendäre Konzerte Teil 10: Eric Clapton bei „MTV Unplugged“ in London 1992 Teil 9: The Libertines live im…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €