Metallica verzweifeln an der Produktion ihres neuen Albums


von

Die Corona-Pandemie stellt nicht nur kleine Bands vor besondere Hürden. Wenn Menschen nicht mehr zusammenkommen dürfen, dann ist das auch für große Bands ein Problem. Das betrifft auch die Metal-Legenden von Metallica. Wie die Musiker berichten, hatten sie wegen der Kontaktbeschränkungen zuletzt erhebliche Komplikationen bei der Produktion ihres neuen Albums. Nun hofft die Band auf eine technische Lösung, die ihnen die Arbeit wieder erleichtern soll.

Der Coronavirus zwingt Metallica zurzeit aus der Ferne zusammen zu arbeiten – und das scheint nicht wirklich gut zu funktionieren. So sagt Schlagzeuger Lars Ulrich, dass er und seine Band-Kollegen zwar neue musikalische Ideen via Zoom austauschen, aber es trotzdem immer wieder technische Probleme sind, die sie daran hindern, voran zu kommen.

Das größte Problem sei aktuell vor allem die Zeitverschiebung. Ulrich sagte dazu: „Wir vermissen es vor allem, einander hören zu können. Wenn wir alle vier zusammen in einem Raum sind, können wir uns miteinander verbinden und uns hören. Wenn ich hier in San Francisco spiele und Kirk und James, unsere beiden Gitarristen, entweder in Oahu oder Colorado sind, gibt es erhebliche Zeitverzögerungen.“ Gemeinsam einen Song zu spielen sei da kaum mehr möglich. „Wenn ich einen Beat spiele und sie für mich spielen, kann ich nicht hören, was sie spielen, und umgekehrt“, so der Schlagzeuger.

Eine denkbar frustrierende Situation für kreative Köpfe, doch Metallica haben nun sowohl ihr Aufnahmeteam und als auch ihr Produktionsteam beauftragt, mit Softwareherstellern auf der ganzen Welt über mögliche Lösungen zu sprechen. Doch wirklich helfen konnte ihnen bisher niemand – und ehe die Technik so weit ist und Zeitverschiebungen aufheben kann, können sich Bands hoffentlich wieder vereinen.


Bushido hat Corona und feuert gegen „Aluhüte“

Den heutigen Tag hat sich Rapper Bushido, bürgerlich Anis Ferchichi, bestimmt anders vorgestellt. Da ein Corona-Testergebnis positiv ausfiel, mussten er und seine Anwälte dem Kriminalgericht Berlin-Moabit fernbleiben. Dabei hätte er eigentlich seine Aussage im Prozess gegen seinen ehemaligen Wegbegleiter und Geschäftspartner Arafat Abou-Chaker fortsetzen sollen. „Eine solche Infektion ist niemandem zu wünschen“, so der Verteidiger Arafats zur Abwesenheit Bushidos. Das Gericht, die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung waren bereits am Abend von Bushidos Anwalt Steffen Tzschope von dem Testergebnis in Kenntnis gesetzt worden. Der Rapper feuerte unterdessen auf seinem Instagram-Account gegen „Aluhüte“, also gegen Corona-Leugner*innen und Verschwörungstheretiker*innen. „Ich konnte euch Aluhüte…
Weiterlesen
Zur Startseite