Highlight: Michael Jackson: Ein Leben in Bildern

Michael Jackson: Ermittler fanden damals offenbar Bilder von nackten Kindern

Wie vor Kurzem veröffentlichte Polizeiberichte nahelegen, soll bei Hausdurchsuchungen im Jahr 2003 bei Michael Jackson Kinderpornografie entdeckt worden sein. „Radar Online“ hat die Schriften veröffentlicht, in denen es heißt, dass sich zu jener Zeit mehrere Bücher mit nackten oder halbnackten Jungen und Teenagern im Besitz des Künstlers befunden haben sollen.

In dem Bericht heiße es konkret: „Ausgehend von meiner Schulung weiß ich, dass diese Art von Material von Menschen (die vorhaben, Kinder zu belästigen) genutzt wird, um die Hemmungen ihrer anvisierten Opfer zu verringern und die Belästigung jener Opfer zu ermöglichen.“

Ron Zonen, Anwalt im Jackson-Prozess kommentierte auf Nachfrage: „Viel von diesem Zeug wurde genutzt, um Kinder zu desensibilisieren und Michael hat zugegeben, dass er lange Zeit ein Kind nach dem anderen mit in sein Bett genommen hat. Wir haben fünf andere Jungen identifiziert, die alle von sexuellem Missbrauch sprachen. Meines Erachtens gibt es kaum Zweifel daran, dass Michael schuldig im Sinne der Anklage war.“

Jackson wies die Vorwürfe stets zurück. 1993 hatte der 13-jährige Evan Chandler Jackson verklagt, weil er von ihm sexuell missbraucht worden sein soll. Beide Parteien einigten sich finanziell. Auch von den letzten Anschuldigungen wurde der Künstler schließlich freigesprochen.


Schon
Tickets?

Elton John über Michael Jackson: „Er war wirklich geisteskrank“

Elton John schreibt in seiner kürzlich veröffentlichten Biographie „Me“ über das komplizierte Verhältnis zu Michael Jackson. Der „Rocketman“ pflegte zu Beginn seiner Karriere eine freundschaftliche Beziehung zu Michael, schreibt aber auch, dass er sich im Laufe der Jahre Sorgen darüber gemacht hatte, als Jackson anfing, sich „immer weiter von der Realität zu entfernen“. In den am Dienstag erschienenen Memoiren berichtete der Sänger über das Verhältnis zum selbsternannten „King of Pop“. „Es war beunruhigend, in seiner Nähe zu sein“ Elton schreibt: „Weiß Gott, was in seinem Kopf vor sich ging, und weiß Gott, mit welchen verschreibungspflichtigen Medikamenten er vollgepumpt war, aber…
Weiterlesen
Zur Startseite