Mötley Crüe: Tommy Lee lässt sich von Mario Barth tätowieren


von

In der andauernden Corona-Krise heißt es in vielen Haushalten: Zeit für Veränderungen. Da werden Möbel umgestellt, Wände neu gestrichen und die ein oder andere Haarfarbe geändert. Bei US-Musiker Tommy Lee fanden die Veränderungen ebenfalls am Körper statt – Allerdings im Gesicht, und auch die Farbe ist etwas anderes als Haarfärbemittel.

Der Mötley-Crüe-Drummer hat sich im Gesicht zwei neue Tattoos stechen lassen. Von, aufgepasst, Mario Barth („Metal Hammer“ berichtete zuerst)! Wer sich jetzt wundert, wie ein amerikanischer Metal-Star und ein deutscher Comedian aufeinandertreffen können, dem sei gesagt: Es handelt sich bei Barth nicht um Deutschlands wenig komischen Fernsehstar.

Ein Musiker, ein Tätowierer und Las Vegas

Ein bekannter Tätowierer aus Österreich teilt sich den Namen mit dem Comedian – und besagter Tätowierer hat eines seiner Studios in Las Vegas. Neben dem Studio in der Wüstenstadt besitzt er noch ein Studio in seinem Geburtsort Graz, eines in Connecticut und eines in New Jersey. Barth hat er bereits die Körper von Sylvester Stallone, Lenny Kravitz und Aerosmith-Frontmann Steven Tyler verschönert. Und nun also auch das Gesicht von Tommy Lee.

Dessen rechte Wange zieren nun einige asiatische Schriftzeichen. Ebenfalls neu ist eine Reihe größer werdender Punkte über dem linken Auge, sowie Sterne und auf dem Kopf stehende Violin- und Bass-Notenschlüssel, die zusammen ein Herz bilden, neben dem linken Auge. Die Reaktionen über die neuen Verzierungen sich gespalten: Die einen sind begeistert, während die anderen sich eher wundern.

View this post on Instagram

@mariobarthtattoo 🙏🏻

A post shared by T🥁ɱɱ¥ ᒪEE (@tommylee) on

 


Die 100 besten Sänger aller Zeiten: Axl Rose, Guns N'Roses

Die 100 besten Sänger aller Zeiten, Platz 64: Axl Rose (Guns N'Roses) Axl singt wunderschöne Melodien extrem aggressiv – und dazu mit einem irren Stimmumfang“, sagt Sebastian Bach. „So einen haben ungefähr fünf Leute auf der ganzen Welt.“ Slash beschrieb den Rose-Sound etwas anders: Er klinge wie „das Geräusch, das ein Kassettenrekorder macht, wenn die Kassette den Geist aufgibt und das Band rausgerissen wird“, sagte er einmal. „Nur in der richtigen Tonhöhe“. Man erkennt diese Stimme jedenfalls sofort, brachial und brutal, aber zugleich von einer Subtilität, die im Getöse von Guns N’ Roses leicht überhört wird. Balladen wie „Patience“ und…
Weiterlesen
Zur Startseite