Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Tommy Lees Sohn

Brandon Lee, der Sohn von Motly-Crue-Schlagzeuger Tommy Lee, war vor einigen Wochen ins Haus seines Vaters Tommy Lee gestürmt und schlug seinen Vater bewusstlos. Als Grund gab er damals bei der ermittelnden Polizei an, die Alkoholsucht Lees nicht mehr tragen zu können.

Der wiederum tweetete nach dem Vorfall, dass er lediglich sein Rentnerdasein genieße, eben mit ein paar gelegentlichen Drinks. Wie „TMZ“ nun meldet, wird der Fall auch die Staatsanwaltschaft von Los Angeles beschäftigen. Geprüft wird der Vorwurf der vorsätzlichen Körperverletzung.

Brittany Furlan, die Verlobte von Tommy Lee, teilte der Polizei mit, dass Brandon seinen Vater bewusstlos geschlagen hätte. Brandon gab gegenüber den Ermittlern hingegen an, dass er aus reiner Notwehr gehandelt hätte. Unklar blieb, aus welchem Grund es zu der Auseinandersetzung kam.

Kooperation

Pamela Anderson stellt sich hinter ihren Sohn

Möglicherweise lieferte den Pamela Anderson. Die Mutter von Brandon Lee schrieb zuletzt auf ihrer Homepage über die Schlägerei. Ihrem Beitrag gab sie die Überschrift „Alkohol ist der Teufel“. Die 50-Jährige schlägt sich darin auf die Seite des gemeinsamen Sohns: „Ich habe vollstes Vertrauen in Brandon und sein Team. Sie werden diese unglückliche und traurige Situationen mit seinem Vater lösen. Ich hoffe, Tommy bekommt die Hilfe, die er braucht.“

Brandon Lee, Tommy Lee und Pamela Anderson in glücklichen Tagen

Pamela Anderson bot ihrem Ex-Mann zugleich ihre Hilfe an: „Wir haben alle versucht, ihn zu beschützen, haben versucht, ihm zu helfen – und das schon viel zu lange. Ich werde nie wieder mit Tommy reden, bevor er nicht komplett trocken und bei klarem Verstand ist.“

Wie „TMZ“ berichtet, hatte Brandon Lee während der polizeilichen Ermittlungen kooperiert, doch sein Vater ließ eine einstweilige Verfügung gegen seinen Sohn erlassen.

Steve.Granitz/INACTIVE WireImage

I.M. Rock: Was die Stasi mit der Musik der DDR zu tun hatte

Mit 17 hat Thomas Schoppe einmal versucht, über die Berliner Mauer zu klettern. Keine Mutprobe, keine Abenteuerlust. Echte Republikflucht. Politische Gründe. So handfest, wie sie bei einem DDR-Teenager der allerersten Stunde nur sein konnten. Eines Abends im November 1962 jedenfalls waren Schoppe und sein Freund Hans aus der Heimat Leipzig nach Berlin gereist. Hatten sich im Jazzclub "Kleine Melodie" Mut angetrunken, waren in der Dunkelheit aufgebrochen. Den richtigen Spot entdeckten sie am Plänterwald in Köpenick, wo der provisorische Zaun - die Mauer war noch nicht fertig - eng an einem Neubau vorbeilief. Handschuhe für den Stacheldraht hatten sie vergessen. Als…
Weiterlesen
Zur Startseite