Highlight: Was macht eigentlich Buzz aus „Kevin allein zu Haus“?

Morrissey: Erster Trailer zu Biopic „England Is Mine“ – hier sehen!

Ursprünglich sollte „England Is Mine“ „Steven“ heißen. Der Film handelt vom frühen Leben von Steven Patrick Morrissey (Jack Lowden) und der Beziehung zu dessen bester Freundin Linder Sterling (Jessica Brown Findlay).

Hier Sehen Sie den Trailer zu „England Is Mine“:

Im englischen Manchester wächst in den 1970-ern ein introvertierter, kompromissloser Teenager heran, den seine Herkunft aus der Arbeiterklasse frustriert. Er träumt von einem Leben als erfolgreicher Musiker. Im Musik-Untergrund der Stadt trifft er auf einen anderen Künstler, der ihn davon überzeugt, seinen Traum ein Star zu werden, wahr zu machen.

Morrissey hat Biopic nicht autorisiert

Regie führte Mark Gill, produziert wurde das von Morrissey selbst nicht autorisierte Biopic von Baldwin Li und Orian Williams. Letzterer hat bereits „Control“, das Biopic über Ian Curtis, produziert.

Zuletzt war Morrissey in die Schlagzeilen geraten, weil er nach dem Terroranschlag in Manchester gegen Theresa May und die Queen gewettert, aber kein Wort zu den Opfern verloren hatte.

In der Vergangenheit überraschte der ehemalige The-Smiths-Sänger immer wieder mit kontroversen politischen Aussagen. Den Brexit findet er gut, und im französischen Wahlkampf stellte er sich auf die Seite von Marine Le Pen.

Morrissey bricht Konzert nach sechs Songs ab – liegt ein Fluch auf der US-Tour?


James Dean bekommt 64 Jahre nach seinem Tod Hauptrolle in „Finding Jack“-Verfilmung

64 Jahre nach seinem Tod wird James Dean in dem neuen Vietnamkrieg-Film „Finding Jack“ mitspielen, wobei der Schauspieler über CGI-Technik „wiederbelebt“ wird. Der Schauspieler, der 1955 im Alter von 24 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam, war zuletzt in „Giganten“ zu sehen, der ein Jahr nach seinem Tod herauskam. Laut „The Hollywood Reporter“ wird „eine realistische Version von James Dean“ auf der Leinwand erscheinen. Unter der Regie von Anton Ernst und Tati Golykh stammt das Projekt aus dem kürzlich gegründeten eigenen Produktionshaus Magic City Films, das von seiner Familie die Rechte zur Nutzung von Deans Bildern bekam: „Wir suchten…
Weiterlesen
Zur Startseite