Freundin von Nick Kamen über seine friedlichen letzten Stunden


von

Nick Kamen ist in einem „unglaublich sanften Moment“ verstorben. Das berichtet seine Freundin Lucinda Cary der britischen „Daily Mail“. Der Sänger („I Promised Myself“) hielt bis zu seinem Tod ihre Hand, als er am Mittwoch (05. Mai) in seinem Haus in Notting Hill, London, verstarb.

Cary: „Es war sehr schön und unglaublich sanft. (…) Er war ein erstaunlicher Mensch und starb mit viel Würde und Respekt.“ Evie, die Tochter der Filmemacherin, deren Bruder mit an der Hit-Serie „Homeland“ schrieb, ergänzte: „Nick war ein unglaublicher Mensch, und es war wirklich erstaunlich, während seiner Krankheit bei ihm zu sein. In den letzten drei Jahren gab es viel Freude und Not, und er hätte nicht mit mehr Respekt und Würde leben können.‘

Nick Kamen war unheilbar an Krebs erkrankt

Kamen bekam vor drei Jahren eine Krebs-Diagnose. Ärzte sagten ihm, so Cary nun in dem Gespräch mit „Daily Mail“, dass der Krebs unheilbar sei. Sie sagte aber auch, dass er sich mit der Behandlung, die er im Hammersmith Hospital in West London erhielt, sehr gut fühlte.

Cary weiter: „Er wusste in den letzten drei Jahren, dass er sterben würde, aber er hat sich nie selbst bemitleidet und lebte sein Leben mit unglaublichem Charme und Mut. Es war sehr inspirierend, in seiner Nähe zu sein. Er hat seine Situation sehr akzeptiert und sich nie darüber aufgeregt.“

Nick Kamens Lebenspartnerin wird in dem 1-Millionen-Pfund teuren Anwesen im Westen Londons, das sie bis zuletzt mit dem Sänger teilte, von ihrer Schwester Samantha getröstet. Die Familie will in den kommenden Tagen die Details für seine Beerdigung bekannt geben.

Unmittelbar nach dem Tod Kamens meldeten sich zahlreiche Prominente und Wegbegleiter zu Wort, um den Musiker zu ehren. Madonna postete etwa auf Instagram zahlreiche gemeinsame Bilder und schrieb dazu: „Es bricht mir das Herz, zu wissen, dass du weg bist. Du warst immer so ein freundlicher, süßer Mensch und hast viel zu sehr gelitten. Ich hoffe, du bist jetzt glücklicher, wo du bist.“