Spezial-Abo

Nikki Sixx veröffentlicht Anti-Drogen-Song mit Slash und Joe Elliott


von

Für eine neue Version des Sixx:A.M.-Track „Maybe It’s Time“, dem Soloprojekt von Mötley-Crüe-Bassist Nikki Sixx, hat sich dieser Slash und Joe Elliott und weitere Musiker mit ins Boot geholt. „Maybe It’s Time“ möchte für die Gefahren des Drogenkonsums sensibilisieren und auf die weltweite Opioid-Krise aufmerksam machen.

Der Song wird unter der „Artists for Recovery“-Initiative veröffentlicht, und wird außerdem in dem Film „Sno Babies“ zu hören sein, der von den „düsteren Realitäten der Teenager-Sucht und ihre Auswirkungen auf eine Vorstadtstadt der Mittelklasse“ handelt. Beide Veröffentlichungen sind mit dem International Overdose Awareness Day am 31. August sowie dem International Recovery Day am 30. September verbunden.

Opioid-Epidemie wird durch Corona-Pandemie verstärkt

Ganz neu ist der Track allerdings nicht, 2016 erschien er bereits in einer anderen Version auf dem Sixx:A.M.-Album „Prayers for the Blessed“. „Ich bin stolz darauf, diese Künstler zusammenzubringen, um Spenden für die Global Recovery Initiative Foundation zu sammeln“, so Sixx, der selbst eine Überdosis überlebt hat.

„Die Opioid-Epidemie ist nicht verschwunden, als die Pandemie begann“, sagte der Musiker. „Ganz im Gegenteil … diejenigen, die sich in einer frühen Genesungsphase befanden, wurden noch stärker gefährdet als zuvor, so dass es jetzt wichtiger denn je ist, das Bewusstsein zu schärfen und sie zu unterstützen. Ich glaube wirklich, dass wir gemeinsam etwas bewirken und Leben retten können.“

Def-Leppard-Sänger Joe Elliott war direkt begeistert, als er den Anruf von Sixx bekam: „Nachdem ich den Titel zum ersten Mal seit einer Weile gehört hatte, wurde ich daran erinnert, wie gut er ist, also war ich dabei! Es fühlte sich rundum richtig an, der dringend benötigten Global Recovery Initiative etwas zurückzugeben.“

Die Initiative ist laut Allen Kovac, dem CEO von Better Noise Entertainment, ein „Weckruf für die Unterhaltungsindustrie, dass wir nicht noch mehr Legenden wie Prince, Philip Seymour Hoffman, Tom Petty und Michael Jackson verlieren dürfen.“


Flippern mit Axl und Slash: Guns N'Roses haben jetzt ihre eigene Pinball-Maschine

Alle Feiern fallen wegen Corona bis auf Weiteres aus? Der Lieblingsclub bleibt dicht? Die Stammkneipe führt eine Sperrstunde ein? Kein Problem: Guns N'Roses helfen durch den kommenden sonst so tristen Winter und bringen ein eigenes Flipper-Gerät auf den Markt. Alles, was man dafür braucht, sind mindestens 6750 US-Dollar und Platz in der Wohnung oder im Partykeller. In Zusammenarbeit mit dem Hersteller Jersey Jack Pinball hat die Rockband verschiedene Pinball-Versionen kreiert. Allesamt kommen sie mit Live-Material der „Not In This Lifetime“-Tour daher, das während des Spiels auf dem Bildschirm gezeigt werden soll. Weitere Features sind unter anderem „a real drum stick…
Weiterlesen
Zur Startseite