Nirvana: Museum zeigt erstmals in Europa Erinnerungen an Kurt Cobain

Nirvana: Museum zeigt erstmals in Europa Erinnerungen an Kurt Cobain

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Kleidung, Zeichnungen, sogar das Auto von Kurt Cobain sind bald zum ersten Mal unter dem Titel „Growing Up Kurt Cobain“ außerhalb Amerikas in einer Ausstellung im Museum of Style Icons in Irland zu sehen. Ein echter Trost für Fans von Nirvana, wurden doch viele Erinnerungen an Cobain zuletzt während eines Feuers in einem Museum seiner Heimatstadt in Aberdeen (USA) zerstört.

William Doyle, der Leiter des Ausstellungshauses für Popkultur in Newbridge, und Kurt Cobains Familie verbindet eine enge Freundschaft und so sind ab 19. Juli bis 30. September viele intime Gegenstände aus dem Leben des Nirvana-Gründungsmitglieds und Sängers in Newbridge zu sehen.

Ausstellung „Growing Up Kurt Cobain“ in Newbridge, Irland

Cobains Familie hat einige seiner ganz persönlichen Gegenstände speziell für diese einmalige Gedenkausstellung kuratiert. Das Museum of Style Icons wird Kurts Zeichnungen und Skizzen zusammen mit Kleidung, handgeschriebenen Texten und dem einzigen bekannten Auto, das Kurt während seines Lebens besaß (ein blauer Dodge Dart aus dem Jahr 1965), zeigen.

Cobains irische Wurzeln sind schon seit langer Zeit bekannt. Der Musiker glaubte Zeit seines Lebens, dass seine Familie ihren Ursprung in der Grafschaft Cork hatte. Tatsächlich wanderten seine irischen Vorfahren allerdings 1875 aus Carrickmore, County Tyrone, aus.

Die Eröffnung der Ausstellung wird von Kurts Mutter Wendy O’Connor, zwei seiner Schwestern (Kim Cobain und Olivia O’Connor) und Tochter Frances Bean Cobain eröffnet.

Weiterlesen

Michel Linssen Redferns
Gerichtsurteil über Einsicht in die Leichenfotos von Kurt Cobain

Courtney Love und ihre Tochter Frances Bean haben vor Gericht gewonnen: Fotos von Kurt Cobains Leiche werden weiter unter Verschluss bleiben. Der Nirvana-Sänger erschoss sich am 05. April 1994 mit einer Schrotflinte in seinem Haus in Seattle. Bis auf zwei Bilder, in denen das Gesicht Cobains nicht zu sehen ist, gelangten im Laufe der vergangenen 24 Jahre keine Fotos ans Licht der Öffentlichkeit. Dem Journalisten Richard Lee bleibt es damit weiterhin verwehrt, Aufnahmen der Leiche zu sichten. Lee hatte sich vor Gericht auf das „Washington State Public Records Act“ berufen wollen, ein Gesetz, das es seit 1972 erlaubt, öffentliche Einsicht…
Weiterlesen
Zur Startseite