Spezial-Abo

Nirvana: Brand zerstört Kurt-Cobain-Ausstellung in seiner Heimatstadt

🔥Nirvana: Kurt Cobain – Smells Like Unvergessen

Seit einiger Zeit gibt es im Aberdeen Museum of History in Aberdeen, Washington, eine eigene Abteilung mit Ausstellungsgegenständen, die an Kurt Cobain erinnern sollen. Der Nirvana-Sänger wurde am 20. Februar 1967 in der Stadt geboren. Am Wochenende ist in dem traditionsreichen Haus ein Feuer ausgebrochen, wie „Loudwire“ berichtet. Die Abteilung, die an den Musiker erinnern soll, wurde zu einem großen Teil zerstört. Die Brandursache steht derzeit noch nicht fest.

Das Feuer brach am 9. Juni aus. Die Flammen sollen nach Augenzeugen bis zu sechs Meter in die Höhe geschossen sein; schwarzer Rauch hüllte das komplette Gebäude ein. Später stürzte noch das Dach ein. Glück im Unglück: Weil das Feuer an einem Samstag ausbrach, wurden keine Museumsbesucher verletzt. An Wochentagen ist das Haus stets gut besucht.

Museum war Touristenattraktion

Museumskurator Dave Morris traurig im Radio gegenüber „King 5 News“: „Leute aus der ganzen Welt sind gekommen, um zu sehen, was wir von Nirvana zeigen. Sie waren stets begeistert, als sie den Rest der Geschichte sahen. Aberdeen hat aber auch mehr zu bieten als nur Kurt Cobain. Dieses Feuer hat Geschichte geschrieben, also wird es in den Rekordbüchern stehen. Und wir werden wieder aufbauen und weitermachen und die Geschichte bewahren. Das ist mein Job.“

Diese Skulptur von Kurt Cobain fand sich in dem Museum
Diese Skulptur von Kurt Cobain fand sich in dem Museum

Anlässlich des 50. Geburtstages von Kurt Cobain wurde 2017 ein neues Kunstwerk installiert. Der Sänger bekam ein eigenes Wandbild spendiert.

Weiterlesen

Dana Nalbandian WireImage

Nirvana: Ex-Bassist Krist Novoselic preist Donald Trump für „Law And Order“-Rede

Die Vereinigten Staaten von Amerika befinden sich nach dem Tod eines Afroamerikaners, der von einem Polizisten bei einem Einsatz mit roher Gewalt getötet wurde, in einem Ausnahmezustand. Vielleicht steckt das Land sogar in der schwersten Krise seit den 60ern, als nach dem Mord an Martin Luther King Tausende auf die Straßen gingen. Auch in diesen Tagen muss die Nationalgarde in zahlreichen amerikanischen Städten ausrücken, um gewaltsame Proteste einzuhegen. Wie bekannt wurde, befand sich US-Präsident Donald Trump zeitweise sogar im unterirdischen Bunker des Weißen Hauses. Am Pfingstmontag (01. Juni) hielt er nun eine Rede, in der er die Zustände nach dem…
Weiterlesen
Zur Startseite