Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: Für Sammler: 11 Geschenk-Ideen, die Vinyl-Fans glücklich machen

„Orden für den Frühstückstisch“: Ringo Starr wurde zum Ritter geschlagen

Jetzt ist es offiziell: Ringo Starr ist jetzt Sir! Für die Ehrung im Buckingham-Palast begleitete den Künstler seine Frau Barbara Bach. Im Anschluss an den feierlichen Moment erklärte der frühere Beatle gegenüber der News-Seite „BBC“: „Es bedeutet mir eine ganze Menge. Es ist eine Ehrung, für das, was wir gemacht haben – sowohl musikalisch als auch im Leben. Deshalb nehme ich diese Auszeichnung gern an.“

Diese gehöre definitiv zu den bedeutendsten Auszeichnungen, die er je bekommen hat.
1965 waren The Beatles schon einmal im Buckingham-Palast zu Gast, damals für den britischen Verdienstorden „Member of the British Empire“. „Ganz allein war ich dann doch ein bisschen zittrig“, gestand Starr dem Nachrichtensender.

Kooperation

Während es der MBE-Orden damals auf das Albumcover von „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ schaffte, habe Starr für die neue Auszeichnung eine andere Verwendung: „Den trage ich zum Frühstück“, so der Musiker scherzhaft.

Ringo Starr wurde zum Ritter geschlagen

Paul McCartney war bereits 1997 zum Ritter geschlagen worden. Seitdem habe der sich dafür eingesetzt, dass auch Starr mit der Auszeichnung bedacht wird.

So reagiert Yoko Ono auf den Ritterschlag für Ringo Starr

WPA Pool Getty Images

Nah am Volk: Paul McCartney schätzt Preis für Whisky-Flasche auf 2 Pfund

Sir Paul McCartney war laut seines Biographen stets bemüht, mit „normalen“ Menschen in Kontakt bleiben. Barry Miles, der 1997 die Biographie des Beatles-Bassisten „Many Years From Now“ schrieb, hat erklärt, wie McCartney versucht hatte, trotz seines globalen Rufs mit Nicht-Prominenten in Kontakt zu bleiben. Paradoxerweise soll der vielleicht berühmteste lebende Musiker der Welt denken, dass heutzutage eine Flasche Whisky nur 2 Pfund kostet. „Er wollte unbedingt ein normaler Mensch sein“, sagte Miles dem „Express“. „Immer wo es möglich war, nahm er den Bus irgendwo hin. Und er war sehr darauf bedacht, mit den Menschen in Kontakt zu bleiben, die er für…
Weiterlesen
Zur Startseite