Pearl Jam: Die schönste Erinnerung an Soundgarden-Sänger Chris Cornell


von

Um die Veröffentlichung ihres neues Albums „Gigaton“ zu feiern, nahmen Pearl Jam vergangene Woche an einer „Ask Me Anything“-Aktion auf Reddit teil, bei der die Band verschiedene Fan-Fragen beantwortete. Eine dieser Fragen bezog sich auf einen guten Freund der Band, den 2017 verstorbenen Soundgarden-Sänger Chris Cornell.

Im Rahmen der virtuellen Fragerunde wurden die Pearl-Jam-Gitarristen Mike McCready und Stone Gossard zu ihren liebsten Erinnerungen an den Soundgarden-Frontmann gefragt. Gossard erzählte darauf von einem bestimmten Streich, den Cornell einmal einem seiner Ingenieure im Studio spielte. Zugetragen hatte sich die Aktion in der Zeit, nachdem Pearl Jam 1996 die Aufnahmen zu ihrem Album „No Code“ abgeschlossen und Soundgarden ihre Aufnahmen zu „Down On The Upside“ begonnen hatten.

Chris Cornells Studiostreich

Gossard zu Folge hatten Pearl Jam nach Ende der Aufnahmen eine menschliche Puppe mit dem Spitznamen „Safety Man“ im Studio zurückgelassen, von der Cornell später besonderen Gebrauch machen sollte: „Safety Man war die ganze Zeit auf der Couch geblieben, als Soundgarden ihr Album aufnahmen. Eines Tages kam der Ingenieur Matt Bayles ins Studio und bereitete sich auf die Aufnahme vor. Als er sich umdrehte, stand Safety Man auf und erschreckte ihn zu Tode …Chris hat sich reingeschlichen, alle Kleider von Safety Man angezogen und hatte 20 Minuten lang dort gesessen und gewartet … so lustig.“

Dass Pearl Jam und Soundgarden eine langjährige Freundschaft verband ist bekannt. So veröffentlichten die beiden Bands 1990 ein gemeinsames Album als Supergroup „Temple Of The Dog“. Für eine Jubiläumstournee reformiert hatten sie sich zuletzt 2016. Ein Jahr bevor Cornell sich das Leben nahm. Matt Cameron war Drummer der Band und spielt seit dem Jahr 1999 auch bei Pearl Jam.