Pearl Jam: Erster Live-Auftritt seit zwei Jahren für Benefizveranstaltung


von

Am Donnerstag (25. Juni) fand in Seattle das „All in WA“-Benefizkonzert statt, mit Pearl Jam als Headliner. Ein ganz besonderer Auftritt für die Band – es war nämlich der erste gemeinsame Gig in zwei Jahren.

Ursprünglich sollte die Veranstaltung bereits am 10. Juni ausgestrahlt werden, aus Respekt den Black-Lives-Matter-Protesten gegenüber wurde das jedoch auf den 24. Juni Ortszeit (25. Juni deutscher Zeit) verschoben.

Singen für den guten Zweck

Neben Pearl Jam waren auch Macklemore, Joel McHale, Sleater-Kinney, Ben Gibbard, Brandi Carlile, The Head And The Heart und Sir Mix-A-Lot sowie weitere Künstler mit dabei. Die Veranstaltung sammelte Spenden für die Covid-19-Hilfsmaßnahmen des Staat Washingtons. Sämtliche Aufnahmen des Konzerts werden auf Amazon Prime zu sehen sein.

Erst im März veröffentlichten Pearl Jam „Gigaton“, das erste Album der Band in sieben Jahren. Die damit verbundene Arena-Tour wurde auf Grund des Coronavirus auf 2021 verschoben. Deshalb war das Konzert am Donnerstag auch der erste gemeinsame Auftritt der Band seit langer Zeit.

Es war außerdem das erste Mal, dass ein „Gigaton“-Lied live gespielt wurde – wenn auch räumlich getrennt, denn die Bandmitglieder waren alle in ihren eigenen vier Wänden. Dadurch ergaben sich für die Zuschauer durchaus lustige Szenen während des Songs „Dance Of The Clairvoyants“: So trug Mike McCready Schwarzlicht-Farbe, Eddie Vedders Töchter spielten die Background-Tänzerinnen und der ehemalige Red-Hot-Chili-Peppers-Gitarrist Josh Klinghoffer (der als Opening Act auf der Pearl-Jam-Tour spielen sollte) war Überraschungsgast.

Sehen Sie hier das Video: