Peter Jackson: Darum werden Beatles-Fans von „Get Back“ überrascht sein


von

Herr-der-Ringe-Regisseur Peter Jackson hat erklärt, warum Beatles-Fans von seiner kommenden Dokumenation „The Beatles:  Get Back“ überrascht sein dürften.

In Bezug auf das Format von „Get Back“, das sich mehr auf Gespräche als auf Musik konzentriert, sagte Jackson, die Serie werde sehr „intim“.

„Ich denke, die Leute werden aus zwei Gründen überrascht sein“, sagte Jackson gegenüber „GQ“. „Erstens wird es viel intimer, als sie es sich vorgestellt haben, weil jeder daran gewöhnt ist, Musikdokumentationen ein bisschen MTV-artig zu sehen, irgendwie zusammen auf eine poppige Art und es ist nur die Musik, Musik , Musik, weißt du? Die Musik steht bei diesem Film nicht im Vordergrund: Seltsamerweise ist es das, was hinter der Musik im Vordergrund steht. Dies hier ist keine Abfolge von MTV-Videoclips, in denen sie Songs spielen. Es gibt wahrscheinlich mehr Gespräche mit den Beatles in den Filmen als tatsächlich gesungen wird.“

Weiter: „Ich meine, sogar beim Rooftop-Konzert haben wir das Konzept, dass wir ständig auf die Straße und den Polizisten und alles andere übergehen.“

Ein zweiter überraschender Aspekt sei der Humor des Doku-Materials. „Angesichts des ‚Let It Be‘-Films bringt man die Ära 1969 nicht mit Humor in Verbindung“, so Jackson. Der „Let It Be“-Film zeigte viele Spannungen innerhalb von John, Paul, George und Ring0.

Die von Peter Jackson entwickelte Beatles-Dokumentation „The Beatles: Get Back“ wird am diesjährigen Thanksgiving-Wochenende – also zwischen dem 25. und 27. November 2021 – auf der Streamingplattform Disney+ erscheinen. Seit Januar 2019 stand fest, dass sich der US-Regisseur durch insgesamt 55 Stunden Studiomaterial arbeiten würde, um daraus eine umfassende Dokumentation über die Albumproduktion von „Let It Be“ zu entwickeln.