Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Beatles-Doku „The Beatles: Get Back“ im November 2021 auf Disney+


von

Die von dem Star-Regisseur Peter Jackson entwickelte Beatles-Dokumentation „The Beatles: Get Back“ wird am diesjährigen Thanksgiving-Wochenende – also zwischen dem 25. und 27. November 2021 – auf der Streamingplattform Disney+ erscheinen.

Seit Januar 2019 steht fest, dass sich der US-Regisseur durch insgesamt 55 Stunden Studiomaterial arbeiten würde, um daraus eine umfassende Dokumentation über die Albumproduktion zu „Let It Be“ zu entwickeln. Im Dezember 2020 veröffentlichte Peter Jackson schließlich einen ersten Trailer des Dokumentarfilmes.

Seht hier den Trailer zu „The Beatles: Get Back“:

Bekannt ist inzwischen auch, dass „The Beatles: Get Back“ ein 21-tägiges Tagebuch der Band zeigen wird, das in drei á zweistündigen Episoden unterteilt ist. Das für den Film verwendete Material wurde ursprünglich von dem US-Regisseur Michael Lindsay-Hogg aufgenommen, der die Aufnahmen bereits 1970 für den Dokumentarfilm „Let It Be“ (benannt nach dem gleichnamigen und letzten Beatles-Album) verwendete. Am 10. April 1970, also nur einen Monat nach Veröffentlichung des Filmes, lösten sich die Beatles auf. 

Peter Jackson wollte Doku erst nicht umsetzen

In einem neuen Interview mit dem US-Magazin „Vanity Fair“ sagte Peter Jackson, dass er die neue Dokumentation zunächst nicht umsetzen wollte, um nicht an einem weiteren Beatles-Trennungsfilm beteiligt zu sein. Doch als er das Material sah, habe sich alles geändert. Jackson sagte: „Ich realisierte, dass ich ständig lachte. Ich habe nur gelacht. Ich habe gelacht und gelacht und gelacht, und ich habe nicht aufgehört.“ Weiter betonte er, dass seine Perspektive einen neuen Blick auf die Beatles-Auflösung werfe.


Wurde Angelina Jolies ältester Sohn einer Familie abgekauft?

Seit Jahren hält sich hartnäckig das düstere Gerücht, dass Angelina Jolie ihren ältesten (adoptierten) Sohn Maddox in seinem Heimatland Kambodscha wahrscheinlich ohne es gewusst seiner Familie entrissen haben soll. Eine neue Dokumentation der Filmstudentin Elizabeth Jacobs mit dem Titel „The Stolen Children“ erhärtet jetzt diese Vorstellung, geht es doch in dem Film um Kinder in Kambodscha, die durch so genannte „Baby Finder“ von armen Familien getrennt bzw. regelrecht aufgekauft werden, um sie dann an reiche westliche Familien zu vermitteln. Ermittlungen gegen Adoptions-Agentur Die Problematik bekam öffentlichen Auftrieb, als eine Adoptionsvermittlerin 2004 verhaftet wurde. Aufgeflogen war sie, nachdem die Polizei herausbekam,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €