Quentin Tarantino schreibt und veröffentlicht Filmkritiken zu Klassikern


von

George R.R. Martin schreibt am sechsten Buch der Fantasy-Reihe „Das Lied von Eis und Feuer“, William Shatner verfasst lustige Logbuch-Tweets und Quentin Tarantino bewertet Filme – sowohl positiv als auch negativ. So erscheint der Schatten der Corona-Krise gleich etwas heller. Im besten Fall werden die Menschen in ihrer Selbst-Quarantäne kreativ, statt die Sofakuhle zu vertiefen. Das denkt auch Tarantino, wie es scheint, und veröffentlicht klassische Filmkritiken auf der Website seines Kinos New Beverly Cinema.

Ob man die Streifen von Tarantino mag oder nicht, der Regisseur hat sich über die Jahrzehnte ein enormes Filmwissen angeeignet. Und einen dementsprechend hohen Anspruch entwickelt. Nicht alles kommt gut weg. „Allerdings war ich noch nie einer seiner Fans“, schreibt er über den Martial-Arts-Darsteller Wong Tao. „Obwohl er ein ganz guter Schauspieler war, besaß er nicht viel Ausstrahlung. Und seine Rollen tendierten zu der langweiligen, selbstgerechten Heldenvariante (in einem Wong-Tao-Film bin ich fast immer auf der Seite des Bösewichts).“ Während die meisten wohl noch nie von Wong Tao gehört haben, befindet sich der Filmemacher genau in seinem Metier.

Zuletzt viele neue Kritiken von Tarantino

Ende Dezember stellte der 57-Jährige die ersten Kritiken auf der Website vom New Beverly Cinema online. Richtig produktiv war der Filmemacher scheinbar in den letzten Wochen. Nachdem lediglich zwei Artikel im Februar kamen, wurden im März zehn Rezensionen veröffentlicht – darunter „Bewegliche Ziele“, „Daisy Miller“, „Jahrmarkt“ und „Prophezeiung“. Den letztgenannten Film aus dem Jahr 1979 beschreibt Tarantino als „unterhaltsames Stück Scheiße“.

🛒  „Pulp Fiction“ als Blu-Ray bei Amazon.de bestellen