Highlight: Rammstein-Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour wissen

Rammstein auf Tour: Kaum Feuer, dafür viel Licht?

Noch wenige Tage, dann erscheint das neue Album von Rammstein. Die selbstbetitelte Platte ist die erste seit einer Dekade und wird natürlich flankiert von einer Tour, die neue Maßstäbe setzen soll und Ende Mai startet.

Die Berliner Band testet dafür seit einiger Zeit im Norden der Hauptstadt die neue Bühnenkonstruktion, die der Rammstein-Show den richtigen Pfiff geben soll.

„Rammstein (Special Edition)“ hier vorbestellen

Auf dem Gelände der Veranstaltungsfirma „Black Box Music“ in Wilhelmsruh lassen Rammstein grelle Lichtstrahlen von der gigantischen Stahlkonstruktion in den Himmel steigen, die man vor allem bei Nacht sogar noch Kilometer weiter in anderen Berliner Stadtteilen wie Wedding oder Alt-Pankow beobachten konnte.

Rammstein live 2019: Gigantische Bühne – erste Fotos und Videos

Viele Fans von Rammstein pilgern täglich zu dem Gelände, um sich selbst ein Bild davon zu machen. Zutritt gibt es natürlich nicht, aber das „Raumschiff“ sieht auch aus einigen Metern Entfernung spektakulär aus. Allerdings stellt sich nun bei Betrachten der grellen Lichteffekte eine Frage, die unvermeidlich ist: Sparen Rammstein jetzt an Feuer?

Ein neues Video, das die Funktionen der Bühne zeigt, erweckt nämlich den Eindruck, als würde das lodernde Feuer mit Licht schlicht imitiert. Natürlich ist das noch kein Zeichen dafür, dass die Band live tatsächlich auf ihren Signature Style verzichten wird. Aber zumindest lässt sich dadurch bereits erahnen, dass es in den Stadien der Republik (und in Europa) ziemlich hell werden wird, wenn Rammstein „Deutschland“, „Radio“ und ihre Hits spielen.

Weitere News zu Rammstein


Till Lindemann: Zweites Album ist bereits fertig!

Am vergangenen Freitag (23. August) spielten Rammstein in Wien das letzte Konzert ihrer diesjährigen Tour. Nach einer überschaubaren Pause geht es dann im Mai 2020 in Klagenfurt direkt mit der nächsten Europatour weiter. Doch trotz vollem Terminkalender (nebenher ist der 56-Jährige unter seinem Pseudonym „Doctor Dick“ auch nach wie vor „künstlerisch“ tätig) scheint Till Lindemann sogar noch Zeit für sein eigenes Projekt gehabt zu haben. Wie sein Kollaborateur Peter Tägtgren (Hipocrisy, Pain) nämlich nun verriet, ist Lindemanns zweite LP bereits so gut wie fertiggestellt. „Übrigens, Lindemanns neues Album ist fertig, produziert & gemischt von meiner Wenigkeit“, so der Schwede auf Facebook. Bisher gibt es keine…
Weiterlesen
Zur Startseite