Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


LEGO stoppt von Fan entwickeltes Rammstein-Set


von

Erst vor wenigen Wochen versetzte eine Nachricht etliche Rammstein-Fans in Vorfreude, denn nachdem ein Anhänger die Stadion-Bühne zur Rammstein-Europa-Tour als Modell mit LEGO-Steinen nachbaute und bei dem Wettbewerb „LEGO IDEAS“ einreichte, hofften viele, dass das Set tatsächlich in Serie geht.

Doch erklärte der Spielzeughersteller nun, dass das Rammstein-Set offiziell disqualifiziert sei. Die Begründung: Es sei nicht angegeben worden, dass die Original-Konstruktion einer Lizenz unterliege.

Ein Nutzer namens „Airbricks“ hatte die LEGO-Version der Bühne mit insgesamt 1493 Steinen gebaut. Gegenüber „Morecore“ verriet er kürzlich, wie er auf die Idee kam: „Ich habe das Modell kreiert, um mich an die guten Zeiten zu erinnern, die ich bei Konzerten verbracht habe, als es diese Krankheit noch nicht gab“, sagte er. Als er sein Set schließlich bei dem LEGO-Wettbewerb einreichte, musste er zunächst 10.000 Menschen in einer Abstimmung von seiner Idee überzeugen.

Auch Rammstein warb für das LEGO-Set

Nachdem auch Rammstein via Facebook schrieb, dass sie „liebend gern dieses Bau-Set“ hätten, waren die nötigen Stimmen schnell erreicht. Eine weitere Abstimmung hätte anschließend tatsächlich zu einer Produktion führen können, doch so weit kam es nicht.

Das „LEGO IDEAS“-Team erklärte den Rausschmiss anschließend so: „Bei der Einreichung von Kreationen, die auf geistigem Eigentum basieren, müssen die Mitglieder unbedingt die Richtlinien für geistiges Eigentum befolgen, die wir haben, einschließlich der Auflistung, ob eine Einreichung auf solchen basiert, wenn dies der Fall ist.“

Weiter hieß es, dass die „Rammstein“-IP bei ihnen auf einer „roten Liste“ mit nicht erlaubten Lizenzen stehe. Der Set-Entwurf wurde damit offiziell disqualifiziert. Übrig bleiben nun 57 andere Projekte, die um eine Produktion ihrer Ideen kämpfen.

Wenn „Airbricks“ weiterhin an seinem Rammstein-Set festhalten möchte, könnte er das Projekt mit einer konkreteren Kennzeichnung und mit Unterstützung der Band erneut einreichen. Ob sich eine Rammstein-Show überhaupt als Kinderspielzeug durchsetzt, bleibt aber auch dann fraglich.


Viel kritisierte Berliner Wasserdemo geht in die zweite Runde – kann das gutgehen?

Nach der umstrittenen „Alle in einem Boot“-Wasserdemo in Berlin Kreuzberg im vergangenen Jahr soll die Aktion am 20. Juni 2021 wiederholt werden – die Veranstalter fordern, die Rave-Kultur wiederaufleben zu lassen und rufen unter dem Motto „Alle in einem Boot die Zweite – Rave-o-lution! Denn nicht-Tanzen ist auch keine Lösung!“ erneut dazu auf, sich der Boots-Demo anzuschließen. In einer Mitteilung heißt es: Musikschaffende, Raver und Veranstalter werden gemeinsam gegen das vom Senat weiterhin aufrechterhaltene Tanzverbot im Freien protestieren, für das es keine wissenschaftliche Grundlage gibt und das denn Fortbestand der einzigartigen elektronischen Tanzmusikkultur in Berlin gefährdet. Unterstützt wird der Aufruf von…
Weiterlesen
Zur Startseite