Freiwillige Filmkontrolle


Ranking: Die bestbezahlten DJs 2014


von

Vor einem Jahr hat „Forbes“ zum ersten Mal eine Liste veröffentlicht, mit der aufgezeigt werden sollte, wie die erfolgreichsten DJs bezahlt worden sind. Auch für 2014 gibt es nun eine aktualisierte Auflistung. Sie bietet – überraschend oder nicht – an der Spitze keinerlei Veränderung. Nach wie vor sticht DJ Calvin Harris alle Konkurrenten aus dem Feld und hat mit geschätzten 125 Gigs mehr als 66 Millionen Dollar verdient. Inzwischen arbeitet er mit Superstars wie Rihanna und Ke$ha zusammen und tritt deshalb auch auf den größten Festivals auf. So konnte er mehr als doppelt so viel umsetzen wie sein ärgster Verfolger.

Gleich dahinter reihen sich wie auch schon im letzten Jahr der ehemalige Pariser Club-Manager David Guetta (30 Millionen Dollar) und der Niederländer DJ Tiesto mit etwa 100 Auftritten und etwa 28 Millionen Dollar ein. Ganz genauso viel verdiente der Schwede Avicii, der mit seinem Hit „Wake Me Up“ (vom Debütalbum „True“) in den USA mehr als 4 Millionen Einheiten verkaufen konnte.

Sehen Sie in unserer Galerie, wer es noch unter die ersten Plätze der „Forbes“-Liste geschafft hat.


Ranking: Die wichtigsten Alben der Smashing Pumpkins

>>> Hier geht's zur Review des aktuellen Albums „Cyr“. Essenziell Siamese Dream (1993) https://www.youtube.com/watch?v=xmUZ6nCFNoU Billy Corgan bezeichnete Walt Disney als größten Einfluss – dabei erzählt er eine Geschichte über die Unmöglichkeit von Unschuld. „I used to be a little boy, so old in my shoes, and what I choose is my choice, what’s a boy sup posed to do?“, singt er in „Disarm“, dem Song über eine Familientragödie. Es ist auch sein trauriger Versuch, seine eigene Kindheit in ein versöhnliches Licht zu rücken: Ein Sommer der Baumhäuser, der Bau einer Gartenrakete – aber die Gitarren summen wie böse Hornissen. Und…
Weiterlesen
Zur Startseite