Search Toggle menu
Highlight: Für Sammler: 11 Geschenk-Ideen, die Vinyl-Fans glücklich machen

Zum „Record Store Day“: The Smiths einig gegen „Killer Trump“

Vergangenen Samstag, am 22. April, fand zum zehnten Mal nicht nur in den USA, sondern unter anderem auch in Deutschland, der Schweiz und Österreich der „Record Store Day“ statt. Die Idee dahinter: Mit einem ganz besonderen „Feiertag“ soll die Schallplatte wieder mehr in die Gedächtnisse der Musikliebhaber gerufen werden. Zu diesem Anlass bieten nicht nur zahlreiche Plattenläden Rabatte und einmalige Aktionen an, auch veröffentlichen viele Künstler eigens für diesen Tag entworfene Schallplatten oder Sondereditionen.

„Geheime“ Botschaft auf der Platte

Auch The Smiths haben sich für den diesjährigen „Record Store Day“ etwas überlegt: Sie brachten eine neue 7″ auf den Markt, welche alternative Versionen von „The Boy With The Thorn In His Side“ und „Rubber Ring“ enthält. Das Interessanteste an der neuen Platte allerdings ist etwas gänzlich anderes als die Songs, nämlich: eine (mehr oder weniger geheime) Botschaft.

Wer war’s?

Wer nun auf versteckte Hinweise beim Hören der Vinyl hofft und an nie verifizierte Dinge wie satanistische Rückwärtsbotschaften denkt, wird enttäuscht sein, denn: Was The Smiths zu sagen haben, ist klar und deutlich ins Material der A-Seite geritzt – und dieses Statement lässt keinen Spielraum für Interpretationen: „TRUMP WILL KILL AMERICA“, steht auf der Schallplatte.

Kooperation

Welcher der Smiths (Morrissey, Johnny Marr, Andy Rourke oder Mike Joyce) oder ob überhaupt ein Smith auf die Idee für die politische Botschaft kam, ist ungewiss; vielleicht war auch jemand vom Label für die Aktion verantwortlich. Die Bandmitglieder gingen ab 1987 getrennte Wege.

 


Pink Floyd: Roger Waters will mit „The Wall“ gegen Trumps Mauer ankämpfen

Die öffentlichen Auftritte von Roger Waters sind rar geworden. Doch anlässlich der Ausstellung „Pink Floyd – Their Mortal Remains“ – die im Augenblick in Dortmund zu sehen ist – sprach Waters mit der Presse und machte auch klar, was er von Trumps geplanter Mauer zu Mexiko hält. US-Präsident Trump möchte einen Zaun zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko bauen, um illegale Einwanderung zu verhindern. Waters Vorschlag ist es, Konzerte mit dem Album „The Wall“ an der Grenze zu spielen. „Aber bevor das passieren kann, muss es zuerst ein Erwachen gegen diese Rechtsaußenpolitik geben. Während ich mit Ihnen spreche, ist die…
Weiterlesen
Zur Startseite