Das Star Wars Archiv. 1977-1983


Sie haben richtig gesehen: Diese Leute auf dem Foto sind immer noch Han Solo (Harrison Ford), Chewie (Peter Mayhew), Luke Skywalker (Mark Hamill) und Leia (Carrie Fisher). Wir waren zunächst irritiert, wir kennen diese Aufnahme eigentlich anders, als nur fast dieselbe, als die berühmte, in der die Darsteller alle todernst aus dem Cockpit-Fenster schauen – sie fliegen ja Richtung Todesstern. Jetzt aber lachen die vier, es ist ein Bild aus der Drehpause.

„Das Star Wars Archiv. 1977-1983“ versammelt Produktionsnotizen und Fotos der ersten drei noch immer wichtigsten „Krieg der Sterne“-Filme. „Taschen“-Editor Paul Duncan („The Godfather Family Album“, „James Bond Archiv“) hat dafür tatsächlich noch einige Motive finden können, die vielleicht nicht alle Fans der wohl bestdokumentierten Fantasy-Reihe aller Zeiten kennen.

Dieses „Archiv“ ist daher nicht allein Ergänzung zu den drei früheren Standard-Bänden J.W. Rinzlers („The Making of Star Wars“ aller drei ersten Filme), sondern zeigt – wie könnte man sich je daran satt sehen! – die Wunderwelt der Spezialeffekte aus einer Ära, als der Computer einem noch nicht den Job abnahm. Die Miniaturwelten des Todessterns oder des Eisplaneten Hoth (siehe Galerie) demonstrieren jene Detailfreude, der harter Bastler-Arbeit, keine Pixelmacherei, zugrunde liegt.

Kooperation
Hier das „Star Wars“-Archiv bestellen

Dabei war „Star Wars“ natürlich in erster Linie ein Schauspieler-Film. Und die setzten sich, jeder auf seine Art, mit dem fantastischen Stoff auseinander. Mark Hamill und Carrie Fisher, beide sehr jung, betrachteten die Kulisse als Märchenwelt.  Alec Guiness, der den Jedi Obi-Wan Kenobi spielte, hatte seine Vorbehalte gegenüber Science-Fiction, der Brite kam eigentlich aus dem Drama. Man kann nur mutmaßen, wie unfreiwillig lustig die Regie-Anweisungen George Lucas‘ (Bild 5) für ihn gewesen sein müssen. Lucas war für seinen eher lakonischen Dreh-Stil („Die Szene gleich nochmal – nur besser!“) bekannt.

Noch aufschlussreicher sind die Fotos mit Solo-Darsteller Harrison Ford (Bild 1). Der Mann war zu Drehbeginn 35, ein gelernter Tischler und alles andere als begeistert von der Figur des durchgeknallten Schmugglers und seines bepelzten Freund Chewbaccas. Hatte Ford überhaupt noch Bock? Man würde gerne in ihn hineinsehen.

TASCHEN
Das Star Wars Archiv. 1977–1983
Paul Duncan
Hardcover, Halbleinen, 41,1 x 30 cm, 604 Seiten
€ 150


„Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Als Queen in den Rockfield Studios in Monmouth (Wales) mit den Aufnahmen für „Bohemian Rhapsody“ begannen, konnten sie nicht wissen, dass sie damit drei Wochen zubringen - und den wohl wichtigsten und einflussreichsten Song in ihrer Karriere produzieren würden. Freddie Mercury, der bereits 1968 erste Gedankenfragmente zu „Bohemian Rhapsody“ notierte, kam bereits mit einer Vorstellung des Liedes ins Studio und dirigierte die Band zu Höchstleistungen. Nicht unbedingt zu deren Wohlgefallen. Unter anderem sangen May, Mercury und Taylor ihre Gesangsparts bis zu 10 Stunden am Tag ein, was letztlich zu 180 verschiedenen Overdubs führte. Ein Rekord für die Ewigkeit. Natürlich gehört…
Weiterlesen
Zur Startseite