Drake Scorpion



von

Drake bleibt sich auf seinem fünften Album treu: Wie stets changiert er zwischen Protzerei und Selbstmitleid. Der 31-jährige Kanadier ist einer der erfolgreichsten Popkünstler des Planeten. Mit den vielen Millio­nen tut er, was man in HipHop- und R&B-Kreisen eben so damit tut.

Und dann singt und rappt er in seinem leiernden Tonfall vom schlechten Gewissen – er ist eine erfolgreiche Marke. Weil für die Streaming­-Rekorde jeder Song zählt, gibt es hier gleich 25, auf zwei CDs verteilt, eine mit etwas weicherem R&B, eine mit etwas kantigerem HipHop.

Designt wurden sie mit Großproduzenten wie Boi-1da und 40, und dann hat man sie mit Duettgästen wie Jay-Z, Nicki Minaj und sogar Michael Jackson ausgeschmückt. Etwas geschwätzig, als Designkollektion im Ganzen aber hübsch gelungen. (Universal)

https://www.youtube.com/watch?v=ljvcLItj25Q


ÄHNLICHE ARTIKEL

Drake: Viele, viele Helferlein – 48 Produzenten mischen bei „Certified Lover Boy“ mit

Drake stellt einen Studiorekord auf

Billie Eilish, King Princess, Jorja Smith nominiert für IMA-Kategorie Beginner

Ein Preis für Newcomer – Talente können Unterstützung gebrauchen. Beim International Music Award sind drei großartige Künstlerinnen nominiert: Billie Eilish, King Princess, Jorja Smith. Wir stellen sie vor.

Dankesrede abgewürgt! Drake kritisiert Grammys: „You don't need this right here“

Der Rapper aus Toronto gewinnt bei der Verleihung in der Nacht zu Montag einen Preis für „God's Plan“. Er nutzt seine Rede allerdings, um die Veranstaltung mies zu machen.