Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Morten Harket My Take On Me


Harkets Memoiren lesen sich, für Autobiografien die Höchststrafe, als hätte er den Text vom Autofahrersitz aus seinem Koautor Tom Bromley diktiert, distanziert, in über sich selbst verwundertem Ton: „Ich war der seltsame Junge, der Blumen und Schmetterlinge liebte.“ Gelegentlich bricht Harket aus, etwa als er von einem Kinnhaken gegen einen Paparazzo berichtet („göttlich“) oder „Take On Me“ auf eine Stufe mit „Also sprach Zarathustra“ stellt; ansonsten liest sich die Erinnerungssammlung wie ein Cash-in zur Reunion-Tour. Die Geschichte endet 1991 bei Rock in Rio, als a-ha vor knapp 200.000 Fans auftraten. Da gingen die Probleme doch erst richtig los: Freundschaften zerbrachen, die Band zerbrach. Bis heute ist nicht klar, was die drei Musiker noch verbindet. Das wäre eine Story gewesen. (Edel, 19,95 Euro)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arne Reimer :: American Jazz Heroes, Volume 2

Chris Welch :: David Bowie. Ein Leben in Bildern

J. C. Gabel/Jessica Hundley :: Beyond the Beyond: Music From The Films Of David Lynch


ÄHNLICHE ARTIKEL

10 Bücher, die man in diesem Herbst lesen muss

Zur Frankfurter Buchmesse stellt ROLLING STONE 10 nachdenkliche, witzige, atemberaubende Bücher vor, die Ihnen einen spannenden Herbst bescheren.

Bruce Springsteen - die 30 Lieblingsbücher des Songwriters

Wer nach neuem Lesestoff sucht, aber ratlos ist, zu welchem Buch er als nächstes greifen soll, kann sich nun Rat von hoher Stelle abholen. Bruce Springsteen hat über seine 30 liebsten literarischen Erzeugnisse gesprochen. Die komplette Liste gibt es hier in der Galerie.

Liste, die jeder kennen muss: David Bowies Lieblingsbücher

Von David Bowie sagt man, er habe sich vorgenommen "ein Buch pro Tag" zu lesen. Dies sind die 100 Lieblingsbücher des Musikers.


„Black Christmas“ im Mediabook: Tödliche Weihnachten (Test)

Für viele Menschen ist Weihnachten die Zeit der Besinnlichkeit, des Zusammenkommens und der inneren Ruhe. Für eine Gruppe junger Frauen aus einem Studentenwohnheim gibt es allerdings statt eines fröhlichen Weihnachtsfests den blanken Horror, als eines Abends das Telefon klingelt und ein anonymer Anrufer Obszönitäten ins Telefon stöhnt und droht, alle umzubringen. Die Studentinnen nehmen den Anruf zunächst nicht ernst, doch als eine ihrer Freundinnen scheinbar spurlos verschwindet, suchen sie Hilfe bei der Polizei, die allerdings die Sache auch nicht weiter verfolgt, sondern als Nebensächlichkeit abstempelt. Erst als eine Leiche entdeckt wird und weitere Studentinnen verschwinden, nimmt sie sich der Sache…
Weiterlesen
Zur Startseite