Spezial-Abo

Neil Young Hitchhiker


Warner


von

Neil Young ist ein widersprüchlicher Geist, ein Visionär und ein sentimentaler Knochen zugleich. Deshalb interessiert er sich für neueste Techniken vor allem deshalb, weil er mit ihrer Hilfe die Vergangenheit bewahren und seine Archivierungs- und Ordnungswut befriedigen will. Bald soll es den kompletten Young-Katalog im Abo als audiophilen Online-­Stream geben. Da wird man dann auch die vielen Legende gewordenen Alben hören können, die der Songwriter jeweils direkt nach der Produktion wieder verwarf. Die Songs dieser Werke erschienen zwar oft viele Jahre später in neuen Versionen auf anderen Platten, doch der Kontext ihrer Entstehung blieb bis heute verschüttet.

Jetzt erscheint mit „Hitchhiker“ eines dieser verschollenen Alben auf LP und CD. Entstanden ist es bei einer Session mit dem Produzenten David Briggs an einem von Gras, Kokain und Bier verfremdeten Augustabend 1976. Young spielt akustische Gitarre und singt beseelt beziehungsweise stoned neue Lieder, die er in den folgenden Jahren sukzessive für andere Alben neu aufnehmen wird, gleich drei – „Pocahontas“, „Powderfinger“ und „Ride My Llama“ – 1979 für seinen (letzten) Klassiker „Rust Never Sleeps“.

Der Titelsong – eine Drogenbeichte, die selbst dem schwer zu beeindruckenden Bob Dylan ob ihrer Offenheit eine Art von Bewunderung abverlangte: „Well, that’s an honest song“ – war der Höhepunkt der vom Esoteriker Daniel Lanois produzierten Klangschale „Le Noise“ von 2010. Nur das mit einem bekifften Giggeln eingeleitete „Hawaii“ und das verloren klingende „Give Me Strength“ erscheinen hier offiziell zum ersten Mal. Letztgenanntes war auch schon ein Kandidat für das anderthalb Jahre zuvor entstandene und zugunsten von „Tonight’s The Night“ verworfene Meisterwerk „Homegrown“ gewesen. Keine Ahnung, was nach diesem Sommerabend 1976 passiert ist, aber „Hitchhiker“ markiert das Ende der klassischen Periode des Songwriters Neil Young. Ein Album mit so vielen großen Songs hat er nie wieder aufgenommen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Neil Young :: Homegrown

45 Jahre nach den Aufnahmen bringt Neil Young ein feines Folk-Album heraus

Neil Young :: Tuscaloosa

Ein etwas knapper Live-Mitschnitt von 1973

Neil Young :: Dead Man

Der Soundtrack zu Jim Jarmuschs viel prämiertem Film birgt – trotz „Arc“/„Weld“ – Neil Youngs extremste und dichteste Musik, fast...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bruder von Neil Young startet mit 78 Jahren als Musiker durch

Auf seiner Debüt-Single von Bob Young, „Hey America“, ist Neil Young mit Mundharmonika zu hören.

ROLLING STONE im November - Titelthema: Neil Young + weltexklusive Vinyl-Single

Themen im Heft: Neil Young und „After The Gold Rush“, Miranda July und „Kajillionaire“, Bruce Springsteen und „Letter To You“ und Elvis Costello über gleich mehrere neue Platten.

Neil Young: Wie das Meisterwerk „After The Gold Rush“ entstand

Maik Brüggemeyer und Arne Willander über das Jubiläum des Albums, das wir in der Titelgeschichte von ROLLING STONE 11/2020 bilanzieren


Neil Young kündigt „The Bottom Line – Citizen Cane Jr. Blues“ Konzertalbum an

Neil Young setzt seine Reise in die Vergangenheit mit einer weiteren Veröffentlichungsserie fort. Wie der Sänger bereits vor einigen Wochen auf seiner Website bekannt gab, erscheinen in der nächsten Zeit gleich sechs Live-Aufnahmen unter der Rubrik „Official Bootlegs“. Den Anfang macht das 1974 vertonte Konzertalbum „The Bottom Line – Citizen Cane Jr. Blues“, das im ersten Quartal des nächsten Jahres veröffentlicht werden soll. Der legendäre Gig fand ursprünglich in dem New Yorker Club „The Bottom Line“ statt, gleich nach einem Auftritt von Leon Redbone und Ry Cooder. Dabei spielte Young elf Songs, drei davon feierten ihr Debüt: „Citizen Cane Jr.…
Weiterlesen
Zur Startseite