• Ups..

    Moby Grape – The Peace And The Time

    Miles Davis und Janis Joplin, Simon & Garfunkel und Sly Stone, Laura Nyro, Bob Dylan und Billy Joel widmete Clive Davis in seiner Autobiografie „Inside The Record Business“ viele Seiten. Erwähnt wurden da sogar auch schon mal Quicksilver Messenger Service, Randy Newman und Humphrey Bogart. Nur Moby Grape nicht ein einziges Mal. Die muss er […] mehr…

  • Stevie Nicks  - Live In Chicago

    Stevie Nicks – Live In Chicago

    Alles makellos: der Sound, die Stimme, die Frisur. Stevie Nicks macht keine Fehler mehr, das ist ein bisschen ermüdend. Die drei Background-Sängerinnen und die Gitarristen Waddy Wachtel und Carlos Rios begleiten sie perfekt, „Dreams“ und „Landslide“ reißen sie immer noch zu langen Geschichten hin, über Fleetwood Mac. Sly Stone oder Daddy. Als sie am Ende […] mehr…

  • Ups..

    The Hold Steady – A Positive Rage

    Als Craig Finn nirgends mehr eine smarte Rockband fand, gründete er schnell selbst eine. Angeblich hatten The Hold Steady keine Ambitionen, sie wollten nur Bier trinken und spielen. Aber diese 55minütige Dokumentation erzählt eine andere Geschichte: Von London bis Texas, von Kalifornien bis Minnesota begeistern sie in ausverkauften Hallen mit ihrer „Erwachsenenmusik“ – den gewitzten […] mehr…

  • Stevie Wonder - Live At Last

    Stevie Wonder - Live At Last (Motown –…

    Die Goldene Box mit Fernseh-und anderen Auftritten der Miracles, der Supremes, der Temptations und von Marvin Gaye zu den vier DVDs mit wunderbarer Musik und einstudierten Gesten kommt eine Art Kulturgeschichte der Anzüge, Kostüme und Dekors von den frühen 60er bis in die 80er Jahre. Stevie Wonders Auftritte geraten stets zu Wunschkonzerten und Mitsing-Spektakeln der […] mehr…

  • Wilco Ashes Of American Flags DVD

    Wilco - Ashes Of American Flags

    Musik-DVD des Monats: „Ashes Of American Flags, der meisterliche Konzert- und Reise-Film von Wilco mehr…

  • Ups..

    The Felice Brothers – Yonder Is The Clock

    Famose Balladen, torkelnde Hymnen (und ein paar Hobo-Klischees) Wer den Blitzeinschlag-bedingten Aussetzer auf dem Debüt manieristisch fand, muss jetzt ganz stark sein; Denn auch auf diesem dritten europäischen Felice Brothers-Album (man sagt übrigens Feliehs. nicht Fälliss) wird mit Hobo-Klischees wenig sparsam umgegangen: „Memphis Flu“ etwa ist eine Lagerfeuer-Saufparty, eine ins Groteske überbetonte Country-Pastiche. Und auch […] mehr…

  • Ups..

    Tori Arnos – Abnormally Attracted To Sin

    Mit Sünden kennt sich Tori Arnos aus. Hätte sie je Angst davor gehabt, Anstoß zu erregen, wäre sie wohl nicht auf die Idee gekommen, sich für ein Foto ein Ferkel an die Brust zu legen. Immer wieder schlüpfte die Sängerin in seltsame Kostüme und suchte sich für ihre Stücke neue Perspektiven. Doch obwohl der Titel […] mehr…

  • Ups..

    The Enemy – Music For The People

    Die vor allem für heimische Gewächse immer sehr begeisterungsfähige englische Musikpresse feierte das Trio für ihr Debüt „We’ll Live And Die In These Towns“ als die neuen „working class heroes“. Kein Schelm, wer an The Jam dabei dachte. Zumal sich Sänger, Gitarrist und Songschreiber Tom Clarke Paul Wellers dreckigen Prolo-Dialekt nicht erst erüben musste, den […] mehr…

  • Ups..

    Yeah Yeah Yeahs – It’s Blitz!

    Ein modernes Disco-Album aus der Rock-Perspektive Werden wir in drei Monaten noch einen Job haben, ein Dach über dem Kopf, ein gültiges Premiere-Abo? Fragen, die die Welt bewegen. Das Schlimmste: Nicht einmal Peer Steinbrück kennt die Antwort! Die Yeah Yeah Yeahs haben jetzt immerhin eine Interimslösung parat: „Off with your head/ Dance ‚til you’re dead“ […] mehr…

  • Ups..

    Eddi Reader – Love Is The Wav

    Moderner Folk und Crooner-Jazz, hoffnungslos romantisch Wenn Sie nicht mehr wissen, dass Eddi Reader eine sehr gute Sängerin ist, gucken Sie ruhig mal eine halbe Stunde auf You-Tube nach. Dieses Erbe ist reich, die schönen Anlässe zahlreich. Man braucht nicht bis zu Fairground Attraction zurückgehen. und ein keltischer Traditionalist muss man ebenso wenig sein, um […] mehr…

  • Ups..

    Jason Lytle – Yours Truly, The Commuter

    Der Grandaddy-Kopf verpasst seinem LoFi-Pop einen Electro-Guss Von Modesto, Kalifornien nach Bozeman, Montana. Nahe Berge statt nahe Strände. Brutale Winter statt brutale Sonnengarantie. Nach fast 15 Jahren und fünf Alben, nach der Erkenntnis vor allem, dass Grandaddy auch nach „The Sophtware Slump“ (2000) nie mehr wurden als the next big thing, sucht Jason Lytle den […] mehr…

  • Ups..

    The Veils – Sun Gangs

    Das Einzige, an das er noch glaubt, ist der Regen, der irgendwann auf ihn niederprasseln wird. „Someday a little rain is bound to fall/ Over my head, my heart and my feat“, prophezeit Finn Andrews in „Sit Down By The Fire“ — einer überwältigenden Ode an die Ausweglosigkeit. Während die Akustikgitarre und das klimpernde Klavier […] mehr…

  • Ups..

    Archive - Controlling Crowds

    Seit bald 15 Jahren vermengen die Londoner Danny Griffith und Darius Keeler Indie- und Prog-Rock mit TripHop und einem sinfonischen Element. Diese neue Platte ist eine groß angelegte Meditation über menschliche Freiheit und ähnlich Profundes. Archive lassen sich Zeit, entwickeln Themen mit Floydscher Langsamkeit (inklusive Chor und Orchester), Townsend-artiger Bedeutsamkeit und spiritueller Betroffenheit wie bei […] mehr…

  • Gomez - A New Tide

    Gomez – A New Tide

    Mir haben Gomez mal in einem Interview gesagt, Musikmachen sei als Lebensunterhalt doch besser als Scheißeschaufeln. Die Briten nehmen es augenscheinlich gelassen, dass sich ihre Karriere nach anfänglichen Höhenflügen nicht richtig entfaltet hat. Wie es scheint, brachte das letzte Album, „How We Operate“, dann plötzlich mehr Aufmerksamkeit, so spät noch. Ob die neuen Lieder dem […] mehr…

  • Ups..

    Dredg – The Pariah, The Parrot, The Delusion

    Man muss sich immer noch gelegentlich durch nebulöse Geräuschschwaden kämpfen.durch einiges Skizzenhafte, noch nicht richtig zu Ende Musizierte, weil die Collage vielleicht der älteste, aber auch immer noch am deutlichsten sichtbare Hut des Avantgarde-Künstlers zu sein scheint. Und weil Dredg es immer noch nötig zu haben glauben. Davon aber mal abgesehen, Zeigt sich die Band, […] mehr…

  • Rubik - Dada Bandits

    Rubik – Dada Bandits

    Der Band-Name ist durchaus symbolisch: Rubik aus Finnland sind wie der Zauberwürfel. Alles dreht sich, neue Muster entstehen, aber eindeutig ist das Ergebnis selten. Sanft feierliche Indie-Art-Prog-Popmusik mit traumwandlerischen Harmonien ist das, gespielt wird aber durchaus mit Wucht und auf eckige 80s-Art. Die irrlichternden Gesänge, die blubbernden Synthies, das aufgekratzte Schlagzeug: Wie einfallsreich das alles […] mehr…

  • Brakes - Touchdown

    Brakes – Touchdown

    Auf ihrem dritten Album lassen die Brakes, eine Art Indie-Supergroup mit Musikern von u.a. Electric Soft Parade, British Sea Power und Tenderfoot, ihren Projektstatus weiter hinter sich – und werden eine richtige Band. Jedenfalls ist das die Botschaft, die die saftige, kraftvolle Produktion von Delgados Paul Savage aus seinem Chem-19-Studio in Glasgow sendet. Seht her, […] mehr…

  • Condo Fucks - Fuckbook

    Condo Fucks – Fuckbook

    Als 1997 Yo La Tengos vielleicht bekanntestes Album „I Can Hear The Heart Beating As One“ erschien, lag ein Beiblatt mit weiteren (imaginären) Veröffentlichungen des Matador-Labels bei. Unter anderem wurde eine Aufnahme eines Musicals namens „Heroin!“ beworben, dazu gleich mehrere Alben der Band Condo Fucks aus New London, Connecticut. Zwölf Jahre später hat sich dieser […] mehr…

  • Au - Verbs (Aagoo/Cargo

    Au – Verbs (Aagoo/Cargo

    Verbs, eine fünfköpfige Band aus Portland um den Multiinstrumentalisten Luke Wyland. haben einen Hang zu orchestralen Arrangements. Die weitgehend improvisierte Musik oszilliert fröhlich zwischen Terry Riley, Animal Collective, Steve Reich und dem esoterischen Jazz der frühen Siebziger. Das klingt trotz der hohen Komplexität nie akademisch, eher ausgelassen und humorvoll. In einer Welt ohne Schubladen und […] mehr…