Phil Collins The Singles



von

Diese Kollektion zeigt noch einmal, warum Collins von 1981 bis 1989 die Charts regierte. „In The Air Tonight“ vom Album „Face Value“ startete den Siegeszug: Die Drums! Die Schwüle! Der Funk! Darauf folgten sechs Auskopplungen – selbst für 1982 war das ­eine gebieterisch hohe Zahl – aus „­Hello, I Must Be Going!“. Erst ab „Sussudio“ (1985) wurde für Collins der Sound wichtiger als der Song und dessen Seele. Die Qualität ließ nach, die Spielerei nahm zu – und damit nähern wir uns der dritten „Singles“-CD.

Chronologisch geordnete Songsammlungen zeugen von Mut, denn sie können Leistungskurven beschreiben. Weil die Qualität der Songs bis zum Ende exzellent blieb, sind das „Rote“ und das „Blaue“ Album der Beatles toll. Bowies „Nothing Has Changed“ ist zumindest kurios, weil die Chronologie von Neu nach Alt geht, also das Stärkere zum Ende hin kommt, wie bei einem dramaturgisch klugen Konzert. Collins’ dritte „Singles“-CD indes lässt sich kaum ertragen. Bei Chris de Burgh wäre Material dieser Güte wohl noch auf Disc eins, der mit den „Hits“, gelandet. Aber ab Mitte der Neunziger war Collins ausgezählt.

Alles drin – im Guten wie im Schlechten

Das „verrückte“ Cover – mit Graffiti bringt man ihn nicht in Verbindung – erinnert an Faltblatt­werbung aus dem Medien-Supermarkt. Doch es ist ein anderes Detail, das nachdenklich stimmt: Das Cover zeigt auch die Vinyl-Singles. Von denen hätte man sich, das ist Collins’ Werk wert, Replikas gewünscht, einzelne Papp-CD-Singles in einer Box statt drei Scheiben in einem normalen Dreifach­umschlag. Im Vergleich zu den aufwendigen „Take A Look At Me Now“-Reissues der LPs wirkt das wie eine Sparmaßnahme.

Dafür umfasst diese Kollektion auch Singles, die es nicht auf die Neuveröffentlichungen der Alben schafften: die Capri-Sonne unter den Duetten, „Easy Lover“ mit Philip Bailey, oder das über die Jahre gewachsene „You’ll Be In My Heart“ aus dem „Tarzan“-Film. In dieser Sammlung ist alles drin, was Collins ausmacht. Im Guten wie im Schlechten. (Rhino/Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Sign ‘O‘ The Times

Wie aus vielen gigantischen Entwürfen, allesamt eingemottet, dennoch ein kleines Meisterwerk wurde. Prince entlässt The Revolution und veröffentlicht 16 Songs...

David Bowie :: Young Americans

Eines seiner stimmigsten Werke, und das mit nur sieben Eigenkompositionen und einem Coverstück.

Quentin Tarantino :: Once Upon a Time in Hollywood

Quentin Tarantino widmet sich dem „Old Hollywood“, das Ende der 1960er-Jahre dem Untergang geweiht war. Mit seiner kreativen Neuerzählung steht...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die 100 besten Debütsingles aller Zeiten: Die komplette Liste

Die komplette Liste der besten Debütsingles aller Zeiten, gewählt vom amerikanischen ROLLING STONE. Eine Sammlung aus mehreren Jahrzehnten Pophistorie.

Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Wer ist eigentlich besser: Rocky Balboa oder John Rambo? Hier gibt es die Antwort.

Keiner verdient mit Rock-Musik so viel wie…Elton John

Dank seiner Abschiedstour lässt Elton John in der Forbes-Liste der reichen Musiker die Rolling Stones und Phil Collins hinter sich. Im Vergleich zu anderen Promi-Sternchen hat er aber nur Peanuts eingenommen.


Die 100 besten Debütsingles aller Zeiten: Die komplette Liste

Eine Debütsingle ist der erste Satz in einer Unterhaltung, die nie enden soll, denn eine Band zu hören, die es direkt beim ersten Mal richtig macht, ist eine der wunderbarsten Dinge in der Musik. Anders als bei Debütalben gibt es eine Grauzone bei der Bestimmung, was Debütsingles ausmacht. Der amerikanische ROLLING STONE entschied für diese Liste, dass Solo-Debüts bekannter Künstlerinnen und Künstler nicht zählen (Klassiker wie Lauryn Hills „Doo-Wop (That Thing)“ oder Snoop Doggs „Who Am I (What's My Name“). Singles von Bands jedoch, die etablierte Musikerinnen und Musiker enthielten (Public Image Ltd.), wurden zugelassen, ebenso wie solche, die unter…
Weiterlesen
Zur Startseite