Rage Against The Machine: The Collection (Kritik & Stream) - Rolling Stone






Rage Against The Machine The Collection



von

Fünf Alben in der praktischen und günstigen Picknick-Box

Rage Against The Machine schmetterten ihre Ablehnung des White Trash, des Militarismus und des kapitalistischen Imperialismus auf eine bis dahin noch nie gehörte Art und Weise der Maschine Amerika entgegen. Die wüste Mischung aus Elementen von Metal und Punk bis zu Dub und Rap ist bis heute einzigartig.

Schon das Erstlingswerk „Rage Against The Machine“ (1992) lärmte sich in ungeahnte Höhen. Stücke wie „Bombtrack“, „Killing In The Name Of“, „Bullet In The Head“ oder das später im Pseudo-Philosophie-Spektakel „Matrix“ genutzte „Wake Up“ stachelten eine Generation dazu an, den Che zu machen. Unvergessen bleibt auch das Pulitzer-Preis-Bild aus dem Jahre 1963 auf dem Cover: der sich selbst verbrennende buddhistische Mönch.

Evil Empire“ (1996) wurde das schwächste und behäbigste Album der Band. Hits sucht man neben „Bulls On Parade“ vergeblich. Tom Morello hingegen avancierte langsam zu dem großen Gitarristen, der er heute ist. Er dreht wie besessen an den Reglern, schaltet Tonabnehmer in Millisekunden-Intervallen an und aus, entlockt seinem Instrument damit Töne, die Synthesizern und Scratching – aber nicht einer Gitarre ähneln.

Dank „The Battle Of Los Angeles“ (1999) und der Unterstützung von Michael Moore konnten sich die Antikapitalisten einen Traum erfüllen: Durch den Videodreh für die Single „Sleep Now In The Fire“ – RATM spielten ein Konzert in der Wall Street – sah sich die New Yorker Börse gezwungen, ihre Tore bereits gegen 15 Uhr zu schließen. Rage hatten wieder Biss.

Gewagt war das von Rick Rubin produzierte Album „Renegades“ (2000). Es besteht ausschließlich aus Cover-Versionen und zeigt die Bandbreite der Einflüsse: Bruce Springsteen, die Rolling Stones, MC5, Bob Dylan oder Devo, aber auch Minor Threat oder Eric B & Rakim sowie Cypress Hill. Der Devo-Song „Beautiful World“ bringt die Weltsicht der Renegaten auf den Punk: „It’s a beautiful world for you/ Not me.“

Für den Sammler mit der Akribie eines Philatelisten ist „Live At The Grand Olympic Auditorium“ (2003) womöglich unentbehrlich – alle anderen sollten aufgrund der unerträglichen Tonqualität doch zu den Studio-Alben greifen. (Sony) Frédéric Schwilden


ÄHNLICHE KRITIKEN

Easy Life :: „Maybe In Another Life“

Wachstumsschmerzen und Krokodilstränen

The Interrupters :: „In The Wild“

Ist das die Rückkehr der Ska-Punk-Partybands?

Yo La Tengo :: „I Can Hear The Heart Beating As One“ – Der wilde Schlag des Herzens

Ein Meilenstein der Independent-Musik, erweitert um Peel Sessions und Remixes


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rage Against The Machine sagen Europa-Tour ab — auch Hannover-Konzert betroffen

Rage Against The Machine sagen ihre Europa-Tournee aufgrund von gesundheitlichen Problemen ab — somit fällt auch das für den 3. September geplante Konzert in Hannover ins Wasser.

Rage Against The Machine: Tom Morello bei Konzert von Bühne gestoßen

Ein Fan von Rage Against The Machine war auf die Bühne gekommen und wollte offenbar in die Menge springen. Der Security-Mann hechtete hinterher und erwischte aus Versehen Morello.

„Treibt den Supreme Court ab“: Rage Against The Machine spielen erstes Konzert seit elf Jahren

Die Band kritisierte während des Auftritts die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, das Recht auf Abtreibung zu kippen.