„Terminator 2 – Tag der Abrechnung“ – 30th Anniversary Edition – Vinyl-Edition hier gewinnen



von

Der „Terminator“ von 1984 war ein fortschrittsskeptischer Film, die Fortsetzung von 1991, trotz all der Cyborg-Gewalt, ein optimistischer. Den Rebellen der Zukunft würde es gelingen, eine autonom gewordene Künstliche Intelligenz, die die Menschheit ausrotten will, zu zähmen. Sie programmieren einen Roboter (Arnold Schwarzenegger) aus dem Feindeslager um und schicken ihn in die Vergangenheit, um den später wichtigsten Gegner der Computer, einen Jungen (Edward Furlong), zu beschützen. Außerdem wäscht der umgedrehte Cyborg dem Erfinder dieser bald unkontrollierbaren K.I. den Kopf; Dr. Dyson (Joe Morton) zerstört seine Mikroprozessoren. In heutigen Filmen wären die Porträts solcher Silicon-Valley-Genies weit zynischer. Sie sind machtbewusste Magnaten, die nach Weltherrschaft streben und ihre Erfindungen hüten.

Ironischerweise demonstriert gerade die optisch aufgehübschte 4k-Version, dass es nicht mehr die – damals als revolutionär gegoltenen – visuellen Effekte sind, die den Sci-Fi-Actioner auszeichnen. „T2“ ist ein Schauspielerfilm. Die Entfremdung zwischen der traumatisierten Mutter Sarah Connor (Linda Hamilton) und ihrem Sohn John (Furlong), der ihre Konfrontationen mit Cyborgs zunächst für Unfug hält, steht im Mittelpunkt. Und der schmächtige Robert Patrick verkörpert den T-1000 genannten Super-Terminator als weit größere Gefahr, als Auslaufmodell Arnie es je war. Der alte Terminator ist ein Kulturerbe geworden, und der liebevolle Regisseur Cameron schenkt Schwarzenegger die zwei besten Szenen seiner Karriere. Der „Ich brauch‘ mal Urlaub“-Spruch ist noch immer ein Höhepunkt des Comic-Relief-Kinos, sein Sterbemoment mit gerecktem Daumen ein unerreichter Tearjerker.

Nehmt euch vor den Technologieunternehmen in Acht, aber auch vor dem Staat, der sie deckt – auch das ist eine Botschaft Camerons. Der T-1000 tritt verkleidet als Streifenpolizist auf. Zum Glück trägt jener vor ihm flüchtende Teenager John, der unser aller Rettung sein wird, ein „Public Enemy“-Shirt.

Gewinnen:

Die Limited 30th Anniversary Vinyl Edition enthält ein 3-Disc Digipak mit allen Filmversionen, dem Filmsoundtrack auf Doppel-Vinyl in Gatefold-Cover und einem Lentikular-Druck des Cover-Artworks.

Inhalt: Colourbox, Digipak mit 4K UHD Blu-ray, Blu-ray & Blu-ray 3D, Doppel-Vinyl im Gatefold-Cover mit Soundtrack, Lentikular-Druck des Coverartworks

Einfach Formular ausfüllen und „T2“ als Lösungswort angeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss: 31.12.2021.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Straße und Hausnummer (Pflichtfeld)

PLZ (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Ihre Lösung (Pflichtfeld)

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tim Miller :: Terminator – Dark Fate

Der vierte schlechte „Terminator“-Film in Folge, diesmal ausgerechnet mit dessen Erfinder James Cameron als Produzent. Lasst den Cyborg nach „Terminator...

Arnold Schwarzenegger :: Terminator: Genisys

In „Terminator: Genisys“ sehen wir die Rückkehr Arnold Schwarzeneggers als Cyborg – ergraut und durchaus selbstironisch, aber auch im verzweifelten...

Kino: Sanctum :: Regie: Alister Grierson


ÄHNLICHE ARTIKEL

Arnold Schwarzenegger und Maria Shriver sind geschiedene Leute

Über zehn Jahre waren vergangen, seit Maria Shriver die Scheidung eingereicht hatte. Grund für den langwierigen Prozess soll die komplizierte Aufteilung des Vermögens gewesen sein – und ein Mangel an Motivation.

„Avatar 2“: neues Foto, neue Story-Inhalte zum Wasservolk Mekayina

Jake und Neytiri ziehen vom Urwald in die Welt des Wasservolkes Mekayina. Dort müssen sie sich den Herausforderungen einer neuen Umgebung stellen und finden heraus, was Familie wirklich bedeutet.

Billy Idol sollte eigentlich den T-1000 in „Terminator 2“ spielen

In einem Interview plauderte Robert Patrick aus dem Nähkästchen, warum er für „Terminator 2“ eigentlich nur zweite Wahl war.