Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Ringo Starr lobt Billie Eilish als unglaubliche Musikerin


von

Am Sonntag (14. März 2021) fanden die diesjährigen Grammy Awards in Los Angeles statt. Billie Eilish und ihr Bruder und Produzent Finneas gewannen in diesem Jahr mit ihrem Song „Everything I Wanted“ in der Kategorie „Aufnahme des Jahres“. Der Preis wurde ihnen von Beatles-Legende Ringo Starr überreicht. In einem neuen Interview lobt er Eilish als „unglaubliche Musikerin.“

„Es war ein großes Vergnügen für mich, am Sonntag bei den Grammys aufzutreten und den Preis für die beste Aufnahme an Billie Eilish zu überreichen, die ich einfach unglaublich finde, und an Finneas, der auch bei meiner EP mitmachte“, sagte er dem „New Musical Express“. „Es war toll, sie zu treffen und musikalisch ist sie großartig. Sie ist ein wunderbarer Mensch.“

Starrs aus fünf Tracks bestehende EP „Zoom In“ erschien am Freitag (19. März 2021). Diese nahm er zwischen April und Oktober vergangenen Jahres in seinem Heimstudio auf. Neben Finneas‘ Beitrag wirkten unter anderem Künstler*innen wie Dave Grohl, Paul McCartney und Sheryl Crow mit.

Hören Sie „Zoom In“ hier:

Billie Eilish widmet ihre Dankesrede Megan Thee Stallion

In ihrer Dankesrede ehrte Billie Eilish außerdem Rapperin Megan Thee Stallion: „Ich wollte eine Rede darüber schreiben, wie sehr du das verdienst, aber dann dachte ich: ‚auf keinen Fall werden sie mich auswählen‘. Ich dachte: ‚Es ist ihrer!‘ Du verdienst das. Du hattest ein Jahr, das meiner Meinung nach unvergleichlich ist. Du bist eine Königin. Ich möchte weinen, wenn ich daran denke, wie sehr ich dich liebe. Du bist so schön, du bist so talentiert. Du verdienst alles auf der Welt. Ich denke ständig an dich. Ich feuere dich immer an. Du verdienst es, ganz ehrlich. Ehrlich, das geht an sie.“

Des weiteren gewann sie für „No Time To Die“ den Grammy für den besten Song, der für visuelle Medien geschrieben wurde.

Sehen Sie ihre Dankesrede hier:


Beatles: „While My Guitar Gently Weeps“ gäbe es ohne Clapton nicht

George Harrison hatte den Großteil der Musik schon auf dem Indien-Trip von Februar bis April 1968 geschrieben, machte sich aber erst nach seiner Rückkehr auf die Suche nach den passenden Worten. Inspiriert von den Theorien des "I Ching" zog er im Haus seiner Eltern ein Buch aus dem Regal, schlug eine Seite auf und schrieb einen Text zu den ersten Worten, die ihm ins Auge fielen. Es war "gently weeps" - und stammte vermutlich aus dem Gedicht "Rain on the Roof" von Coates Kinney, in dem sich die Zeile befindet: "And the melancholy darkness/ Gently weeps in rainy tears". Peinliche…
Weiterlesen
Zur Startseite