Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Gewitter und Unwetter beim Festival: So verhalten Sie sich richtig!

„Rock am Ring“ wird 30: Ein Rückblick aufs erste Mal

30 Jahre – eine kleine Ewigkeit. 1985 gewann Boris Becker Wimbledon, Joschka Fischer wurde hessischer Umweltminister und Michail Gorbatschow Generalsekretär der Sowjetunion. Damals fand auch das erste „Rock am Ring“-Festival statt, am 25. und 26. Mai 1985. Die Rahmenbedingungen waren noch vergleichsweise bescheiden: 17 Bands standen auf nur einer Bühne, die 75.000 Zuschauer waren für 49 Mark dabei. Wer spielte damals? Und was wurde aus den Bands? Wir haben nachgeforscht.

Die Großen:

Chris de Burgh
Damals: „High On Emotion“ – und im Jahr vor der Schnulze „Lady In Red“ wurde der Ire sogar von Rockfans mit Schulterzucken akzeptiert.
Heute: Das letztjähriges Album „The Hands of Man“ schaffte es immerhin noch auf Platz 8 der deutschen Charts.

Foreigner
Damals: Mit ihrem Melodic-Rock ein paar Jahre lang „Juke Box Heroes“, dank „I Want To Know What Love Is“ auch zum Feuerzeugschwenken geeignet.
Heute: Immer noch aktiv, aber seit 2003 ohne Original-Sänger Lou Gramm.

Anzeige

Saga
Damals: Die Kanadier legten ihren Prog-Rock massenkompatibel aus und schafften sich so auch ohne einen richtig großen Hit eine treue Gefolgschaft.
Heute: Immer noch aktiv, seit 2011 sogar wieder mit Original-Sänger Michael Sadler. Ihr 21. Album, „Sagacity“, erschien vor einem Jahr.

U2
Damals: Auf dem Tourplakat unter Chris de Burgh.
Heute: Die größte Rockband der Welt, gerade mit der größten Rockshow der Welt unterwegs – und immer bereit für die größten Hits und die größten Fehler.

Huey Lewis & The News
Damals: „The Heart Of Rock & Roll“ mit „The Power Of Love“, als „Special Guest“ angekündigt.
Heute: Huey Lewis lebt auf einer Ranch in Montana, hat einen Bypass und spielt Golf. Sein letztes Album mit den News erschien 2010.

REO Speedwagon
Damals: „Can’t Fight This Feeling“: Die AOR-Erfolgsband der Stunde, ebenfalls als „Special Guest“ angekündigt
Heute: Immer noch auf Tour, im vergangenen Jahr mit den Melodic-Rock-Kollegen von Chicago.

Die nicht ganz so Großen:

Joe Cocker
Damals: Der Brite erlebte dank „Up Where We Belong“ gerade seinen dritten Frühling – und nicht den letzten.
Heute: Joe Cocker starb am 22. Dezember 2014.

Rick Springfield
Damals: Mit den hymnischen Rocksongs „Love Somebody“ und „Celebrate Youth“ auf dem Karriere-Höhepunkt.
Heute: Springfield nahm den Popularitätsabfall mit Humor und spielte in der Serie „Californication“ eine grandiose Version seiner selbst.

Marius Müller-Westernhagen
Damals: Marius Müller-Westernhagen.
Heute: Westernhagen. Und auch der Erfolg ist knapper, obwohl er 2014 sein Album großspurig „Alphatier“ nannte.

Gianna Nannini
Damals: Dank „Latin Lover“ die beliebteste Italienerin im Land.
Heute: Immer noch für einen Skandal gut – 2010 wurde sie mit 55 noch einmal Mutter.

Marillion
Damals: Hatten gerade ihren Superhit „Kayleigh“ veröffentlicht.
Heute: Sänger Fish stieg 1988 aus, die britischen Prog-Rocker machen bis heute unbeirrt weiter.

Mink DeVille
Damals: Willys letzte Tour mit Mink DeVille – 1986 löste er die Band auf und machte solo weiter.
Heute: Willy DeVille starb im August 2009 in New York City.

Die Kleineren:

The Alarm
Damals: Die Waliser hatten einen kleinen Hit mit „Sixty Eight Guns“, aber leider wenig Charisma.
Heute: Immer noch unterwegs.

Lone Justice
Damals: Vielversprechende Roots-Rock-Band um Maria McKee, die ab 1986 allerdings lieber solo weitermachte („Show Me Heaven“).
Heute: McKee dreht Filme mit ihrem Ehemann Jim Akin, ihr letztes Album erschien 2008.

Immaculate Fools
Damals: Mit „Hearts Of Fortune“ hatte die britische Rockband gerade ihr Debüt veröffentlicht, der Titelsong wurde im UK ein Hit.
Heute: Wurden aus unerfindlichen Gründen ausgerechnet in Spanien weltberühmt und ließen sich dort nieder, lösten sich aber schon 1997 auf.

Night Ranger
Damals: Die Kalifornier um Jack Blades waren trotz des Hits „Sister Christian“ eher ein Geheimtipp.
Heute: Aufgelöst und neugegründet, immer noch auf Ochsentour, besonders gern in Asien. Dazwischen fuhr Jack Blades mit den Damn Yankees immerhin Doppelplatin auf.

Shakatak
Damals: „Down On The Street“ bekannt für Easy-Listening-Jazz-Pop und bei einem Rockfestival etwas deplatziert.
Heute: In anderer Besetzung immer noch aktiv, veröffentlichen fast jedes Jahr ein neues Album.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Rock am Ring 2020: Alle Festival-Infos zum Wochenende am Nürburgring

Datum Rock am Ring 2020 findet vom 05. Juni bis 07. Juni statt. Veranstaltungsort Seit 2017 findet Rock am Ring wieder an seinem namensgebenden Zuhause auf dem Zeppelin-Feld am Nürburgring statt. 2015 und 2016 wurde das Festival in Mendig ausgetragen, kehrte im darauffolgenden Jahr jedoch wieder in die Eifel zurück. Adresse Rock am Ring Nürburgring Grand-Prix Strecke 2 53520 Nürburg Preise & Tickets Seit 2019 gibt es eine wichtige Änderung bei Rock am Ring – Festivalticket sowie Camping- und Parkkarte können nun auch unabhängig voneinander erworben werden . Wochenendtickets gibt es dieses Jahr ab 149 Euro, VIP-Tickets für 999 Euro. Auf…
Weiterlesen
Zur Startseite