Highlight: Videogalerie: Die Super Bowl Halftime Shows von 2000 bis 2011

Rock’n’Roll Hall Of Fame: So genial verneigte sich Lenny Kravitz vor Prince

Prince wurde bereits 2004 in die Rock’n’Roll Hall Of Fame aufgenommen. Doch am Freitag (07. April) während der alljährlichen Zeremonie in der Rock Hall in New York (in diesem Jahr wurden unter anderem Pearl Jam, Yes und Joan Baez aufgenommen) sollte noch einmal des Sängers gedacht werden, der im vergangenen Jahr an einer Medikamentenüberdosis gestorben war.

Den ehrenvollen Part übernahm Lenny Kravitz, der gemeinsam mit Hezekiah Walker und dem Love Fellowship Choir ein echtes Feuerwerk zu Ehren von Prince abbrannte. Zu hören waren die Songs „When Doves Cry“ und „The Cross“. Ersterer wurde von dem Sänger zu einem erstklassigen Gospel-Funk-Stück umgewandelt.

Rauschende Version von „The Cross“

Der „Sign O‘ The Times“-Klassiker „The Cross“ begann zunächst unaufgeregt, geradezu subtil – und schwenkte dann um zum energetischen Bombaststück mit erstklassiger Schlagzeugunterstützung und schwirrender Gospel-Einlage.

Kooperation

Lenny Kravitz hatte in der Vergangenheit mehrfach betont, wie bedeutsam Prince für seine eigene Entwicklung als Künstler gewesen war. So sagte er der US-Ausgabe des ROLLING STONE: „’Dirty Mind‘ war so etwas wie eine Erweckung für mich. Schon allein das Album-Cover weckte meine Fantasie. Da kam ein Afroamerikaner, der genau meine Hautfarbe hatte und spielte die Gitarre genau so, wie ich sie immer spielen wollte. Er hatte einen tiefen Einfluss auf mich. Seine Musik, seine Stimmung, seine Farben, sein Haar und all die Bandmitglieder – all das empfand ich als unglaublich.“

Nach dem Tod von Prince gehörte Kravitz zu den Musikern, die am lautesten um den Sänger trauerten. So sagte der 52-Jährige damals, dass ein Teil von ihm gestorben wäre. Kravitz und Prince verband eine langjährige Freundschaft.


Prince: Alle Details zur Autobiographie „The Beautiful Ones“

Vor seinem Tod im April 2016 arbeitete Prince mit Feuereifer an seinen Lebenserinnerungen. Seine Autobiographie war bereits weit vorangeschritten. So soll der Sänger seiner Verlegerin Esther Newberg angeblich bereits etwa 50 handschriftliche Seiten vorgelegt haben. Über die weiteren Arbeitsstufen ist zwar bislang nichts bekannt, fest steht aber, dass das Buch nun vollendet und unter dem Titel „The Beautiful Ones“ am 29. Oktober in die Buchläden kommen wird. Die 288 Seiten umfassenden Memoiren von Prince soll laut einer Mitteilung des Verlags Random House viele bisher unbekannte Facetten des Pop-Genies enthüllen. Dazu gibt es viele Fotos aus dem Nachlass und handschriftliche Texte…
Weiterlesen
Zur Startseite