Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Paint It Black“ von den Rolling Stones

Rolling Stones: Trauer um Fotografenlegende Robert Frank

Die Rolling Stones trauern um Fotografenpionier und Dokumentarfilmer Robert Frank. Er starb in seinem Haus in Nova Scotia im Alter von 94 Jahren.

Rolling Stones auf Instagram:

„Wir sind sehr traurig über die Nachricht, dass der visionäre Fotograf und Filmemacher Robert Frank gestorben ist“, trauerten die Rolling Stones in einer offiziellen Erklärung. „Robert hat mit uns an einer Reihe von Projekten zusammengearbeitet, darunter beim Cover-Design von Exile on Main Street, und er hat die „Cocksucker Blues“-Dokumentation gedreht. Er war ein unglaublicher Künstler, dessen einzigartiger Stil die Form sprengte. Unsere Gedanken sind zu dieser Zeit bei seiner Familie und seinen Freunden.“

Rolling Stones Cover „Exile on Main Street“

Frank veröffentlichte 1958 sein bahnbrechendes Buch „The Americans“: Schwarzweißfotos der amerikanischen Gesellschaft, 83 Bilder von Teenager-Paaren hin zu Fabrikarbeitern und Bikern. Besondere Bekanntheit erlangte der Schweiz-Amerikaner durch „Cocksucker Blues“, seine kontroverse Dokumentation über die Rolling Stones. Der Film wurde von der Band nach Franks Fotoarbeit für das Cover von „Exile on Main Street“ in Auftrag gegeben.

Rolling Stones – „Cocksucker Blues“

Das Filmmaterial für „Cocksucker Blues“ wurde von Frank während der Tour 1972 der Band aufgenommen. Da die Aufnahmen durch teils sehr intime Szenen möglicherweise ihren Ruf beeinträchtigen konnten, versuchten die Rolling Stones, Frank daran zu hindern, den Film zu veröffentlichen. Es kam zu einem Rechtsstreit, bis sich die beiden Parteien einig wurden – allerdings zu ungewöhnlichen Bedingungen:

Die englischen Rocker ließen den „Cocksucker Blues“ viermal im Jahr zeigen, und Frank und musste bei jedem Screening-Event anwesend sein.

Michael Ochs Archives


Schon
Tickets?

Rolling Stones: Ronnie Wood beichtet, wie viel Spaß er mit Drogen hatte

Ronnie Wood bekommt seine erste große Kino-Dokumentation. „Ronnie Wood: Somebody Up There Likes Me“ enthält Interviews mit seinen Rolling Stones-Bandkollegen Mick Jagger und Keith Richards, Rod Stewart, Damien Hirst, seiner Frau Sally Humphries und vielen mehr. Sie alle zeichnen das Bild eines lebensfrohen Menschen, der allerdings auch oft nicht so recht wusste, wann er „Nein“ zu sagen hatte. Das gilt vor allem für Drogen und Alkohol. „Ich habe mein ganzes Leben in die Hände des Schicksals gelegt“, sagt der Gitarrist gleich zu Anfang des ersten Trailers für die Doku, bevor er über seine vielfältigen Probleme mit der Sucht spricht. Wood…
Weiterlesen
Zur Startseite