aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Paint It Black“ von den Rolling Stones

Rolling Stones: Trauer um Fotografenlegende Robert Frank

Die Rolling Stones trauern um Fotografenpionier und Dokumentarfilmer Robert Frank. Er starb in seinem Haus in Nova Scotia im Alter von 94 Jahren.

Rolling Stones auf Instagram:

„Wir sind sehr traurig über die Nachricht, dass der visionäre Fotograf und Filmemacher Robert Frank gestorben ist“, trauerten die Rolling Stones in einer offiziellen Erklärung. „Robert hat mit uns an einer Reihe von Projekten zusammengearbeitet, darunter beim Cover-Design von Exile on Main Street, und er hat die „Cocksucker Blues“-Dokumentation gedreht. Er war ein unglaublicher Künstler, dessen einzigartiger Stil die Form sprengte. Unsere Gedanken sind zu dieser Zeit bei seiner Familie und seinen Freunden.“

Rolling Stones Cover „Exile on Main Street“

Frank veröffentlichte 1958 sein bahnbrechendes Buch „The Americans“: Schwarzweißfotos der amerikanischen Gesellschaft, 83 Bilder von Teenager-Paaren hin zu Fabrikarbeitern und Bikern. Besondere Bekanntheit erlangte der Schweiz-Amerikaner durch „Cocksucker Blues“, seine kontroverse Dokumentation über die Rolling Stones. Der Film wurde von der Band nach Franks Fotoarbeit für das Cover von „Exile on Main Street“ in Auftrag gegeben.

Rolling Stones – „Cocksucker Blues“

Das Filmmaterial für „Cocksucker Blues“ wurde von Frank während der Tour 1972 der Band aufgenommen. Da die Aufnahmen durch teils sehr intime Szenen möglicherweise ihren Ruf beeinträchtigen konnten, versuchten die Rolling Stones, Frank daran zu hindern, den Film zu veröffentlichen. Es kam zu einem Rechtsstreit, bis sich die beiden Parteien einig wurden – allerdings zu ungewöhnlichen Bedingungen:

Die englischen Rocker ließen den „Cocksucker Blues“ viermal im Jahr zeigen, und Frank und musste bei jedem Screening-Event anwesend sein.

Michael Ochs Archives
Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Brian Jones: War es doch Mord? Neue Beweismittel zu seiner Todesursache erscheinen in Netflix-Doku

Der Tod von Brian Jones bleibt nach wie vor ein Mysterium– seit Jahren wird von verschiedenen Seiten die Vermutung geäußert, der damals 27-Jährige sei nicht in seinem eigenen Pool ertrunken, sondern ermordet worden. Zuletzt behauptete dies seine Tochter in einem Interview mit „Sky News“ zu den Geschehnissen aus dem Jahr 1969. Auch sie glaubt, ihr Vater sei Opfer eines Verbrechens geworden. In einer neuen Netflix-Dokumentation soll der Fall nun noch einmal aufgearbeitet werden. Journalist Terry Rawlings, auf dessen Buch „Who Killed Christopher Robin?“ die Doku basiert, befragt in bisher ungesehenen Interviews beispielsweise Jones' ehemaligen Manager Tom Keylock. Wie er bereits…
Weiterlesen
Zur Startseite