Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


Twitter-Trend: Rush-Bassist Geddy Lee ist natürlich nicht tot


von

Wann immer ein großer Künstler-Name auf Twitter trendet, liegen zwei Sachen nahe: Ein Skandal oder ein Todesfall. Besonders bei älteren Musikern kann es zum echten Shocker werden, die in den „Trends“ auftauchen.

Doch in diesem Fall kann erleichtert erleichtert aufgeatmet werden, denn der Rush-Sänger und -Gitarrist Geddy Lee meldete sich angesichts der aufkommenden Gerüchte selbst zu Wort.

Er selbst, hätte kurz geschluckt, als er sich auf Twitter trenden sah, aber Geddy Lee hätte seine Hunde gefragt, und die meinten: „anscheinend bin ich ein bisschen langweilig, aber ansonsten geht’s mir gut“, witzelte er auf dem offiziellen Twitter-Account der Band.

Fans, die den Namen des Rush-Bassisten bei den Trends sichteten, twitterten: „2020 war bereits so schlimm, ich hatte fast einen Herzinfarkt als ich Geddy Lee trenden sah.“

Wie kam es zu dem Missverständnis?

Der Grund ist wohl relativ unspektakulär: Ein Sportjournalist hatte auf seinem Twitter-Account beobachtet, dass die Pappfigur von Geddy Lee mal wieder bei einem Baseball-Spiel der Toronto Blue Jays gesichtet wurde. Die Blue Jays sind bekanntlich Lees Lieblingsmannschaft. Als langjähriger Unterstützer wird also oftmals seine Figur auf den Zuschauerrängen aufgestellt, um die Reihen zu füllen. Dies griffen andere Twitter-User auf, so dass #geddylee es in die Trends schaffte.

Wie die US-Ausgabe des ROLLING STONE berichtete, teilte die Band Anfang 2016 mit, man habe sich entschieden ein für alle mal aufzuhören. Lifeson machte ein öffentliches Statement: „Es ist jetzt fast zwei Jahre her, dass wir zuletzt live gespielt haben und es gibt keine Pläne für weitere Tourneen oder Aufnahmen. Das war’s für uns, nach 41 Jahren ist es genug.“

Im Januar war dann der Schlagzeuger der Band, Neil Peart, gestorben. Auf Instagram teilten seine Bandkollegen ein emotionales Statement in Gedenken an den Schlagzeuger.


Whitney Houston: Der einsame Tod der Pop-Ikone

In einer sogar für Soul-Sänger*innen frappierenden Häufigkeit sang Whitney Houston von der Liebe – und zwar selten von der platonischen oder altruistischen. Schon am Anfang ihrer Karriere hießen ihre Lieder „You Give Good Love“, „I Wanna Dance With Somebody (Who Loves Me)“ und „The Greatest Love Of All“. Das Fordernde in der Liebe entsprach dem verschwenderischen Umgang mit ihrem Gesangstalent, das von betörender Natürlichkeit war und vielleicht zu spektakulär durch die Oktaven getrieben wurde, statt in Balladen ruhig zu glühen. Am 9. August 1963 wurde Whitney in Newark, New Jersey als Tochter von Cissy Houston geboren. Dionne Warwick war ihre Cousine,…
Weiterlesen
Zur Startseite