Shinchonji: Eine schrecklich nette Sekte will in Deutschland groß werden

Lee Man-hee ist 83 Jahre alt. In seinem Fall ist das aber kein Alter, denn er behauptet von sich, dass er sowieso nie sterben werde. Schließlich sei er der Nachfolger von Jesus Christus. Er misst nur ungefähr 1,60 Meter, aber für 150.000 Menschen ist Lee Man-Hee der Größte. Sie glauben, dass sein Blut heilig ist und dass sie etwas mit ihm erreichen können, was niemandem je gelungen ist: die Welt retten. Und Frieden überall. 

Wie das gelingen soll in Zeiten von IS-Terror, Gaza, Assad und Ukraine? Realtiv einfach: Alle Religionen der Welt sollen sich vertragen. Deshalb gründete er vor 30 Jahren eine Kirche namens Shinchonji („neuer Himmel, neue Erde“). Ihre Lehre basiert auf der Bibel, zumindest passagenweise, die so gedeutet werden, dass ein neuer Heiland aus einem Volk kommt, das isoliert zwischen Japan und China lebt. Korea also. Die Welt, die wir kennen, befinde sich gerade in ihrer Endphase und nur wer sich dem „verheißenen Pastor“ anschließt und für den Weltfrieden kämpft, zählt zur Elite der „Versiegelten“ und hat eine Chance, dem Fegefeuer zu entgehen. Am ehesten ist Shinchonji wohl mit der in den 70er-Jahren ebenfalls in Korea umtriebigen Moon-Sekte zu vergleichen: Christentum, aggressive Missionierung, Abschottung der Mitglieder. Auch die Wiedervereinigung Koreas war eines ihrer Ziele ­– und nun bekommt eben Lee Man-hee Beifall dafür.

Rund 75.000 Menschen, darunter viele ältere Damen und Jugendliche, haben sich im Seouler Olympiastadion versammelt. Auf einer kleinen Bühne in ihrer Mitte: Lee Man-hee. Vergrößert auf einer Leinwand sieht man ihn besser. In weissem Anzug und gelbem Schlips steht er dort und brüllt auf Koreanisch in das Mikrofon: „Die Jugend ist der Schlüssel zum Weltfrieden!“ Jubel, die Damen mit ihren Schirmmützen schwenken Tausende Fähnchen: brasilianische, chinesische, auch deutsche. Hier scheint die ganze Welt vertreten zu sein. „In Israel herrscht ein Konflikt zwischen Brüdern, die sich nur vertragen müssten!“ – Mehr Applaus. Und dann: „Doch das grosse Ziel muss der Weltfrieden sein!“



Morrissey live in Köln 2020: Tickets, Termin, Vorverkauf

Morrissey wird sein neues Album „I am Not a Dog on a Chain“ (VÖ: 19. März) für ein exklusives Konzert in Deutschland präsentieren. Am 09. März stellt der Brite die Platte im Kölner Palladium vor. Morrissey live Mo.    09.03.2020    Köln      Palladium Samsung Prio Tickets: Mi., 22.01.2020, 10:00 Uhr (online Pre-Sale, 48 Stunden) www.samsung.com/de/members/priotickets MagentaMusik Prio Tickets in Kooperation mit Samsung: Mi., 22.01.2020, 10:00 Uhr (online Pre-Sale, 48 Stunden) www.magenta-musik-360.de/prio-tickets Ticketmaster Presale: Mi., 22.01.2020, 11:00 Uhr (online Pre-Sale, 47 Stunden) www.ticketmaster.de/presale  Allgemeiner Vorverkaufsstart: Fr., 24.01.2019, 10:00 Uhr www.livenation.de/artist/morrissey-tickets www.ticketmaster.de Ticket-Hotline: 01806 – 999 0000 (Mo-Fr 8-22 Uhr /…
Weiterlesen
Zur Startseite