Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Sinead O’ Connor rechnet mit der Familie ab und nennt ihren Sohn ein „verlogenes Arschloch“

Kommentieren
0
E-Mail

Sinead O’ Connor rechnet mit der Familie ab und nennt ihren Sohn ein „verlogenes Arschloch“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Einen Tag lang gab es keinerlei Lebenszeichen von Sinead O’Connor, sogar die Polizei suchte bereits nach der psychisch labilen Sängerin, bis die offenbar suizidgefährdete Musikerin am Montag (16. Mai) in einem Hotel ausfindig gemacht wurde. Während es zunächst keine eindeutigen Erklärungen für ihr plötzliches Verschwinden gab, wandte sich die Irin auf Facebook mit einer Hasstirade an ihre Familie.

Ihrem ältesten Sohn Jake Reynolds unterstellte die 49-Jährige, dass er ihren Tod vollkommen gewissenlos hinnehmen würde. „Dieses kleine verlogene Arschloch. Er interessiert sich nur, wie er sich fühlt“, schrieb O’Connor in dem offenen Brief. Zugleich sagte sie, er sei ein „verfickter Chauvinist und Tyrann wie sein Großvater“.

Die Sängerin klagte, dass ihre Familie sie verlassen habe, weil sie selbstmordgefährdet sei, nannte sie allesamt im selben Atemzug „Fotzen“. O’Connor, die im Netz bereits mehrfach mit derartigen gehässigen und böswilligen Kommentaren über ihre engste Familie auffällig wurde und zuletzt auch nach Prince‘ Tod mit geschmacklosen Bemerkungen für Aufregung sorgte, empfindet ihren ältesten Sohn als „Chef-Organisator meiner totalen psychologischen und emotionalen Zerstörung“ und drohte ihm sehr direkt: „Sollte ich es schaffen, mich nicht umzubringen, wirst du alle Arztrechnungen bezahlen (…).“

Keine Gnade für den ältesten Sohn

Sie kündigte  an, ihn auf Schadenersatz zu verklagen, weil sie wegen des Familien-Zwists keine Möglichkeiten hatte, zu arbeiten und Geld zu verdienen. Außerdem forderte sie Jake auf, das Sorgerecht für seinen jüngeren Bruder Shane Lunny zu übernehmen: „Entschuldige dich bei ihm, dass du ihn dazu benutzt, deine Mutter zu bestrafen.“

Auch ihr Ex-Mann John Reynolds, an den der Brief eigentlich gerichtet war, bekam sein Fett in der dunklen Abrechnung weg. „Ich werde wegen dir zu keinem meiner vier Kinder zurückkehren“, schrieb die Musikerin. O’Connor war viermal verheiratet. Ihre vier Kinder stammen aus vier Beziehungen.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben