Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

„Ihr seid tot für mich“: Sinéad O’Connor rechnet auf Facebook mit ihrer Familie ab

E-Mail

„Ihr seid tot für mich“: Sinéad O’Connor rechnet auf Facebook mit ihrer Familie ab

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Es ist schockierend, wie viel von ihren persönlichen Problemen Sinéad O’Connor momentan auf Facebook teilt. Am Sonntag (29. November) postete sie eine Nachricht, in der sie schrieb, in einem irischen Hotel eine Überdosis genommen zu haben. Die 48-Jährige ist aber wohlauf und in medizinischer Behandlung. Ihre psychischen Probleme sind anscheinend direkt mit der engeren Familie verwoben. In einem neuen Post vom Montag (30. November) bricht O’Connor mit ihren Verwandten – mit den Worten „Ihr seid tot für mich.“

In der zweiten Nachricht bezeichnet O’Connor ihre Familie als „Heuchler“, weil sie bei ihrem Besuch im Krankenhaus nicht darauf gewartet hätten, dass sie wieder aufwacht und seitdem alle Anrufe von ihr ignorieren würden. Ihr Post richtet sich an Jake und Roisin, zwei ihrer vier Kinder, Donal Lunny, den Vater ihres Sohns Shane und Frank, mit dem sie auch ein Kind gezeugt hat.

Ich möchte euch nie wieder sehen …

In aller Öffentlichkeit gibt die „Nothing Compares 2 U“-Sängerin ihrer Familie die Schuld an ihren psychischen Problemen. Die 48-Jährige schreibt: „Ich möchte euch nie wieder sehen. Ihr habt mir meine Söhne gestohlen. Dann wart ihr solche Heuchler, ins Krankenhaus zu kommen, zu gehen, bevor ich aufwache und dann meine Anrufe zu ignorieren. Für euch bin ich ein Stück Scheiße. Ihr seid tot für mich. Ihr habt meine Mutter getötet. Ihr habt meine Söhne gestohlen. Ihr habt mich für zwölf Wochen alleine gelassen … “

O’Connor leidet an einer bipolaren Störung. Sie befindet sich weiter in medizinischer Behandlung.

Lesen Sie hier den Post vom Montag (30. November)

Lesen Sie hier den kompletten Post vom Sonntag (29. November)

Sehen Sie hier „Nothing Compares 2 U“ von Sinéad O’Connor

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel