Spezial-Abo

Snoop Dogg: Darum ist Eminem für ihn einfach nicht gut


von

Für viele Menschen ist Eminem einer der besten Rapper aller Zeiten oder zumindest ein guter Rapper. Nicht aber so für Rap-Kollege Snoop Dogg. Der hat nun seine Liste „Top-10-Rapper aller Zeiten“ veröffentlicht – doch Eminem steht nicht auf der Liste. Bei einem „Breakfast Club“-Interview mit DJ Envy und Charlemagne tha God verriet der 48-Jährige seine kontroverse Meinung.

„Eminem hat seinen Erfolg durch Andere erhalten“

Eminems Erfolg hätte dieser Dr. Dre zu verdanken, der den Rapper schon früh entdeckt hatte. „Weiße Rapper hatten im Rap null Respekt. Lass uns das ein thou-wow behalten“, so Snoop Dogg. Als Schützling von Dr. Dre hätte Eminem Zugang zu einer Credibility gehabt, die er gar nicht verdient hätte.

„[Dr. Dre] hat Eminem wahrscheinlich in eine Position gebracht, in der er als einer der zehn besten Rapper aller Zeiten bezeichnet werden würde. Das glaube ich nicht. Aber ‚the game‘ fühlt sich an, als sei er [einer der] Top-10-Texter und all das, was dazugehört. Das liegt einfach daran, dass er bei Dr. Dre ist, und Dr. Dre hat ihm geholfen, den besten Eminem zu finden, den er finden konnte.“

Moderator Charlemagne tha God stimmte ihm bis zu einem gewissen Grad zu, bat den Rapper aber, seine Meinung zu erklären. Die lautet: „Es gibt einige N****s in den 80er-Jahren, mit denen er sich nicht anlegen kann.“

Viel bessere Rapper seien laut Snoop Dogg Ice Cube, Big Daddy Kane oder Rakim. Ob Eminem diese Aussage schlimm finden wird? Immerhin hat auch er kürzlich seine „Top-10-Rapper aller Zeiten“-Liste veröffentlicht, auf der sich mitunter Tupcac Shakur und Kendrick Lamar befinden – Snoop Dogg hat es nicht auf die Liste geschafft.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Instagram

Um mit Inhalten von Instagram zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


The Roots: Gründungsmitglied Malik B. ist tot

Rapper Malik B., Gründungsmitglied von The Roots, ist im Alter von 47 Jahren verstorben, wie die Hip-Hop-Gruppe am Mittwochabend (29. Juli) auf Instagram mitteilte. Die Todesursache ist nicht bekannt. Malik B. stieß in den 1980er-Jahren dazu, trat mit den anderen beiden Mitgliedern Questlove und Black Thought in New York City und Philadelphia auf. Für immer ein Mitglied „Schweren Herzens und mit Tränen in den Augen müssen wir euch leider vom Ableben unseres geliebten Bruders und Langzeit-Roots-Mitglied Malik Abdul Basit informieren“, schrieben die verbleibenden Roots auf Instagram. „Möge man sich an ihn wegen seiner Hingabe zum Islam, seiner liebevollen Bruderschaft und…
Weiterlesen
Zur Startseite