Sting eröffnet Bataclan – und Jesse Hughes und Eagles Of Death Metal durften nicht rein


von

UPDATE: Der Manager der Eagles Of Death Metal widerspricht den Bataclan-Betreibern: Hughes habe nicht den Saal betreten wollen.

Als Sting am Samstagabend das Bataclan wieder eröffnete, wurde zwei Musikern der Eagles Of Death Metal der Eintritt verwehrt, darunter dem Sänger Jesse Hughes. Das meldet die „Berliner Morgenpost“ mit Verweis auf Berichte französischer Medien.

Der Manager des Pariser Clubs soll zu Journalisten gesagt haben: „Es gibt Dinge, die wir nicht vergeben.“ Dies ist als direkter Verweis auf den EODM-Frontmann zu sehen. Jesse Hughes bespielte mit seiner Band die Bühne des Bataclan, als Terroristen den Saal stürmten und Konzertgänger angriffen. Bei der Pariser Attentatsserie vom 13. November 2015 starben in der französischen Hauptstadt 130 Menschen, 80 davon im Bataclan.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Nach den Angriffen kritisierte Hughes die Konzertveranstalter und implizierte, dass die Terroristen Helfer innerhalb des Bataclan-Sicherheitspersonals gehabt haben könnten. Die Bataclan-Besitzer protestierten gegen die Äußerungen des Sängers, der sich daraufhin entschuldigte und seine Worte zurücknahm.

Mit ihrer Einlass-Sperre für den prominenten Musiker unterstrichen die Bataclan-Manager ihre Auffassung, dass Jesse Hughes sich mit Verschwörungstheorien selbst ins Abseits bugisert hätte.

 


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Corona: Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben

Alle für diesen Herbst vorgesehenen Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz werden auf den Herbst 2021 verschoben. Dies sei auf die weiterhin geltenden Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen, teilte der Veranstalter mit. Nachdem die Sommer-Konzerte des ehemaligen „The Police“-Sängers in Köln, Erfurt, Hamburg, Neu-Ulm, Halle/Westfalen, Berlin, München, Würzburg, Bonn, Mainz und Tüssling bereits auf Juni und Juli 2021 verschoben wurden, steht nun fest: Auch die restlichen Konzerte „My-Songs“-Tour finden erst im nächsten Jahr statt. Betroffen sind demnach nun die Konzerte Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich. Neue Termine sollen auf den Zeitraum zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 fallen. Der…
Weiterlesen
Zur Startseite